Hilden: Kehrtwende: Jetzt gibt es doch einen Hildanuslauf

Hilden: Kehrtwende: Jetzt gibt es doch einen Hildanuslauf

Der TuS 96 will die Laufveranstaltung nun im neuen Format auf der Bezirkssportanlage am Bandsbusch durchführen.

Die Pressemitteilung, die der TuS 96 am 21. Februar verschickte, ließ an Deutlichkeit nicht zu wünschen übrig. "Trotz großer Bemühungen seitens des TuS Hilden, den Hildanuslauf in seiner 24. Ausgabe stattfinden zu lassen, findet der beliebte Straßenlauf im Jahr 2018 nicht mehr statt.

Der Hildanuslauf beglückt seit zwei Jahrzehnten gleichermaßen Kinder aus den Hildener Kitas sowie Leistungssportler aus unseren Hildener Stützpunkten wie auch darüber hinaus. Eltern, Verwandte, Freundinnen und Freunde, die teilnehmende Sportlerinnen und Sportler anfeuern, verbringen am dritten Sonntag im September in gewohnter Atmosphäre seit vielen Jahren einen schönen Tag.

Dies wird es in diesem Jahr nicht mehr geben", schrieb seinerzeit Michael Wegmann, Vorsitzender des zweitgrößten Hildener Vereins. Als Grund für die Absage des Hildanuslaufs nannte der Klub die Forderung der Stadt, "sich selbstständig um die Sicherheit und Verkehrsführung zu kümmern und eine Person zu benennen, die im Falle eines Unglücks die Verantwortung dazu übernimmt."

Dazu sah sich der TuS 96 nicht in der Lage, da Kosten in Höhe von rund 5000 Euro im Raum standen. Im Gespräch mit unserer Zeitung stellte Peter Heinzler als Ansprechpartner der Leichtathletik-Abteilung des Vereins, besser bekannt als LG Stadtwerke Hilden, mit Nachdruck fest: "Der Hildanuslauf ist gegessen."

  • Kommentar : Mit Geschmäckle

Fünf Wochen später verkündet Florian Frieges, in den vergangenen Jahren einer der führenden Organisatoren des Hildanuslaufs, die plötzliche Kehrtwende. "Der Hildanuslauf lebt - die Veranstaltung soll am 16. September in neuem Format stattfinden", heißt es nun.

"In Abstimmung mit dem Vorstand des TuS 96 Hilden plant das Organisationsteam eine Weiterführung der beliebten Laufveranstaltung mit angepasster Streckenführung", erläutert der Sportliche Leiter der LG Hilden. Offenbar ist nun wieder Bewegung in die Sache gekommen, zumal der Klub neben den Stadtwerken Hilden weitere namhafte Sponsoren wie die Böllinghaus Steel GmbH, die Capio Klinik im Park, das Vital Sanitätshaus und Sportmühle Hilden im Boot hat.

Zudem erstellte das Organisationsteam ein neues Konzept, das für den Verein finanzierbar ist. Einen bestenlistenfähigen Zehn-Kilometer-Straßenlauf wird es aber nicht mehr geben, wichtiger sind für den TuS 96 der 400Meter-Kindergartenlauf und die 1000-Meter-Schülerläufe.

Dazu gibt es nun eine neue Strecke für einen Fünf-Kilometer-Lauf. "Die spart den öffentlichen Verkehrsraum komplett aus und macht damit ein teures Verkehrskonzept überflüssig", heißt es. Weil nun Jugendliche und Erwachsene ihren Wettkampf unmittelbar auf der Bandsbusch-Anlage austragen, sieht der TuS 96 den Hildanuslauf 2018 als noch attraktiver für die Zuschauer an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE