1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Kämmerer-Nachfolge sorgt für Zündstoff

Hilden : Kämmerer-Nachfolge sorgt für Zündstoff

Die Stelle des Finanzchefs ist nur extern ausgeschrieben. Dabei gibt es einen internen Bewerber. Doch der hat keine Chance.

Am kommenden Montag steht in Hilden eine wichtige Vorentscheidung an. Personaldezernent Norbert Danscheidt hat für diesen Tag Vertreter der politischen Fraktionen zu einer Runde zusammengerufen, bei der sich geeignete Kandidaten für den vakanten Posten des Stadtkämmerers und Leiters des Amtes für Finanzservice vorstellen sollen.

Dabei wird es aller Voraussicht nach ausschließlich um auswärtige Kandidaten gehen. Und das sorgt in Hilden für politischen Zündstoff. Denn die Stellenausschreibung, bei der auch ein so genannter Headhunter eingeschaltet wurde (also jemand, der gezielt in Frage kommende Personen von außerhalb anspricht), wurde offenbar auf den Weg gebracht, ohne zuvor abzuklären, ob es nicht auch im Rathaus geeignete Bewerber geben könnte.

Die städtische Einladung zur Vorstellungsrunde am kommenden Montag enthält keinen Hinweis darauf, dass es tatsächlich eine interne Bewerbung gab. Dabei hatte Michael Witek, der langjährige Leiter des Beratungs- und Prüfungsamtes, seinen Hut in den Ring geworfen. Die beauftragte Personalberatungsfirma hatte ihn auch zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, wie Witek gestern auf Anfrage unserer Redaktion bestätigte. Danach hörte er aber nichts mehr, auch zu der Vorstellungsrunde erhielt er nach eigenen Angaben keine Einladung.

  • Der Stadtrat tagt am 14. Dezember
    Zukunftspläne in Hilden : Streit um Stellenplan der Stadt
  • Die Kontrollbändchen sollen das Einkaufen und
    Hilden : Hier gibt es jetzt 2G-Kontrollbändchen
  • Das Personal sucht sich lieber einen
    Hilden/Haan : Kaum Weihnachtfeiern: Gastronomie in Krise

Witek ist da nicht der Einzige. Auch der bei Stellenbesetzung eigentlich zu konsultierende Personalrat wusste gestern noch nichts von der Veranstaltung, wie die Vorsitzende Claudia Rehag leicht irritiert einräumte. "Vielleicht kommt das ja noch", grübelte sie, fügte dann aber schnell hinzu: "Sei's drum; am 11. Juni kann ich sowieso nicht." Spätere Kontaktaufnahme also notwendig. Die Wählervereinigung "Allianz für Hilden" hat jetzt in einem Brief an Bürgermeisterin Birgit Alkenings (SPD) das Auswahlverfahren offen kritisiert. In dem Schreiben wird die Stadtspitze unter anderem gebeten:

1. Michael Witek für die Vorstellungsrunde nachzubenennen.

2. über das Ausschreibungsverfahren (Zeitpunkt, Ergebnis) und die Art und Weise der Beteiligung des Personalrates zu informieren.

3. darzulegen, warum es zu einer Beauftragung einer Personalberatung gekommen ist, "obwohl offensichtlich ein geeigneter interner Kandidat zu Verfügung gestanden hätte". Bürgermeisterin Birgit Alkenings war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen, ebenso wenig ihr Personaldezernent.

Claus Munsch von der "Allianz für Hilden" war da deutlich auskunftsfreudiger: "Ohne sich ernsthaft mit internen, wenn auch vielleicht unangenehmen Kandidaten auseinander zu setzen, werden Steuergelder für eine externe Ausschreibung verschwendet", kritisierte der Ratsherr. Dass dann noch nicht einmal jemand den ausgebooteten internen Kandidaten informiere, sei "gnadenloses Führungsversagen".

Mit Blick auf die demografische Entwicklung und den Fachkräftemangel stehen viele Kommunen momentan vor einer großen Aufgabe. Viele suchen nach eigenen Wegen: Die Stadt Essen beispielsweise will bei der Suche nach Experten für die Bauverwaltung künftig enger mit den Universitäten aus der Region zusammenarbeiten. Aachen dagegen setzt auf den eigenen Nachwuchs. Zwischen Verwaltung und Mitarbeitern soll eine engere Bindung aufgebaut werden, heißt es da.

Von solch einer Bindung ist Hilden laut der Wählervereinigung weiter entfernt als je zuvor. Augenfällig geworden sei dies in einem Prüfbericht vor zwei Jahren. Damals gaben viele der 950 städtischen Mitarbeiter an, mit ihrem Arbeitgeber unzufrieden zu sein. Personalratschefin Rehag gab seinerzeit zu bedenken: "Das Betriebsklima hat gelitten." Die Arbeitsbelastung steige. Stellen würden nicht sofort besetzt. Es gebe viele Langzeitkranke.

Verantwortlich für den Bericht war das Beratungs- und Prüfungsamt. Leiter: Michael Witek. Der empfahl sogar eine Mitarbeiter-Befragung. Das lehnte die Verwaltungsspitze ab. "Es entsteht der Eindruck, dass die Verwaltung die Probleme nicht sehen will", kommentiert daraufhin Witek.

Nicht wenige Politiker fragen sich, ob er deshalb keine Chance auf den Posten des Kämmerers bekommen soll.

(RP)