Jecke Familie regiert die Hildener Narren

Hilden : Jecke Familie regiert die Hildener Narren

Kürung in Stadthalle: Die Eltern Mareike I. und Stefan I. bilden das große, Tochter Dominque I. mit Jan Luca I. das Kinderprinzenpaar.

Die Stimme stockt leicht, Tränen schießen in die Augen – als die neue Hildener Karnevalsprinzessin Mareike I. bei der Kürung der Prinzenpaare am Samstagabend das Kinderprinzenpaar auf die Bühne bittet, wird es in der Stadthalle sehr emotional. „Närrisch sein mit groß und klein“ lautet das Motto der Session. Und die Prinzenpaare leben es vor: Die beiden Großen sind die Eltern von Kinderprinzessin Dominique. Als Mareike I. ihre Tochter auf die Bühne bittet, um ihr den Orden des Prinzenpaars zu überreichen, übermannen sie kurz die Gefühle. Ein magischer Moment für das närrische Publikum an den Tischen im Saal.

Mit der Kürung der Prinzenpaare übernehmen die neuen Hildener Tollitäten die Insignien der jecken Macht von ihren Vorgängern. Traditionell im November, kurz nach dem Hoppeditzerwachen, wird es in der Stadthalle noch einmal richtig jeck, bevor der Hildener Karneval in den Winterschlaf fällt: Helau, Tusch, Tänze, Karnevalsklassiker und Stimmungsmusik – auch in diesem Jahr hatte das Carnevals Comitee Hilden (CCH) wieder ein unterhaltsames Programm einfallen lassen, um die Gäste in der Stadthalle bei Laune zu halten.

Daniel Pitschke führte zum zweiten Mal als CCH-Präsident durch den Abend. Er hatte allerdings Unterstützung von seiner „Außenmoderatorin“ Patrizia, die bis zum Auftritt des Prinzenpaares aus dem Haus der beiden berichtete. Eine charmante Einlage, die das Publikum auf Mareike I. und Stefan I. einstimmte.

Die beiden neuen Tollitäten sind ein Ehepaar. Im bürgerlichen Leben heißen sie Mareike und Stefan Schlebusch. Und sie regieren die Hildener Narren in einer Session voller närrischer Jubiläen, wie Stefan aufzählte: „Unser Gesellschaft, die Hildener Narrenakademie, feiert sechs Mal elf Jahre, wir sind dort einmal elf Jahre Mitglied, Mareike war vor 33 Jahren Kinderprinzessin“, erklärt der 43-Jährige. „Und wir sind einmal elf Jahre verheiratet.“

Das Kinderprinzenpaar hatte kurz zuvor seinen großen Auftritt. Prinzessin Dominique I., die Tochter von Mareike und Stefan Schlebusch, war in der vergangenen Session noch Hofdame. Mit ihr regiert Prinz Jan Luca. Die Aufregung war den beiden auf der Bühne in der Stadthalle anzumerken, als Bürgermeisterin Birgit Alkenings die kleinen Tollitäten in Reimform vorstellte. Dominique und Jan Luca erwiderten ebenfalls in einer Art Gedicht und verkündeten ihre närrischen Gebote für die Session. Unter anderem: „Geschwister groß und klein sollen grundsätzlich miteinander friedlich sein.“ Und: „ ,Fridays For Fututure‘ hat seinen Zweck, doch besser ist, jeder schmeißt seinen Dreck nicht einfach weg.“

Auch das große Prinzenpaar hat Regeln aufgestellt. Eine lautet: „Närrisch sein mit groß und klein – lasst uns das Motto leben und eine große Karnevalsfamilie sein.“ Die Schlebuschs leben dieses Motto selbst vor: Denn neben Mareike und Stefan sowie Tochter Dominique Schlebusch steht an diesem Abend auch Oma Brigitte Schlösser auf der Bühne. Sie begleitet seit vielen Jahren die Kinderprinzenpaare durch die Sessionen. In diesem Jahr ihre eigene Enkelin.

Mit Tänzen, Stimmungsmusik und dem einen oder anderen Bier verbrachten die Zuschauer den Rest des Abends vergnügt und voller Vorfreude auf den Sitzungskarneval und die heiße Phase ab Altweiber im kommenden Jahr. Der Winterschlaf des Hildener Narrentums endet mit dem Biwak der KG Musketieren am 12. Januar 2020. Von da an geht es Schlag auf Schlag weiter bis Aschermittwoch.