Jazzkonzert im Hildener Tanzstudio Opgenoorth

Hilden: Jazzmusik trifft Musical, Pop, Chanson und Humor

40 Besucher erleben die ausverkaufte Aufführung „Zu schön für Jazz“ des Musikduos Noirrouge im Studio Opgenoorth.

In einem eleganten roten Kleid steht Gabi Schmidt auf der Bühne und moderiert das nächste Musikstück an: „Das nächste Lied ist eine Hommage an den Umgang mit den eigenen Kurven. Lernt sie lieben“, sagt sie. Dann ertönen Klavierklänge, die ihr Duettpartner Philip Roesler spielt. Schließlich beginnt sie zu tanzen und steigt mit ihrem Gesang ein und singt „All about that bass“.

Im Studio Opgenoorth auf der Nordstraße ist am Samstag das Kölner Musikduo Noirrouge mit seinem Programm „Zu schön für Jazz“ aufgetreten. Das Duo besteht aus Musicaldarstellerin Gabi Schmidt und dem Jazzpianisten Philip Roesler. Bei dem ungleichen Duo treffen Emotionalität und Expressivität einer Musicaldiva auf einen entspannten Pianisten, was für gegenseitige Sticheleien mit viel Humor und Unterhaltung sorgt.

Die Lieder des Programms sind eine Mischung aus Musical, Jazz, Chanson und Pop. Die Idee für den Programmtitel „Zu schön für Jazz“ hatte Gabi Schmidt: „Als ich meine fünfjährige Musicalausbildung gemacht habe, musste ich auch Jazzimprovisation machen. Mein Bruder hat meinen Jazzgesang dann gehört und meinte, dass meine Stimme doch viel zu schön für Jazz sei“, so Schmidt.

2011 hatte das Künstlerduo den ersten Auftritt, allerdings dann noch unter anderem Namen. Seit 2012 gibt es Noirrouge: „Wir haben unsere Stücke zusammengesammelt und im Laufe der Jahre immer weiter verfeinert. Grundideen des Programms sind der Zwiespalt zwischen Jazzpianist und Musicaldarsteller sowie Konflikte aus dem wahren Leben“, erzählt Roesler.

  • Ohligser Heide : Illegaler MTB-Parcours soll weg

„Ich bin vielseitiger begabt, als du und außer Klavierspielen kann ich alles besser“, sagt Gabi Schmidt zu ihrem Duettpartner. Dann beginnen sie im Duett zu singen. „Ich bin schick“ singt Schmidt worauf Roesler mit einem gesungenen „Du bist dick“ antwortet. Das Publikum wirkt sichtlich amüsiert. Gelächter ist im ganzen Raum zu hören.

Gabi Schmidt ist eigentlich Chorleiterin des Musicalchors Juicy Beats im Studio Opgenoorth, deren Inhaberin Angelika Opgenoorth ist: „Ich bin begeistert davon, was Gabi Schmidt macht. Wir sind ausverkauft und künftig möchte ich hier regelmäßige Theater- oder Musicalaufführungen etablieren“, so Angelika Opgenoorth.

Besucherin Henni Baklarz kannte das Duo vorher nicht: „Ich besuche einen Gymnastikkurs im Studio Opgenoorth und habe von meiner Kursleiterin von dem Auftritt gehört. Ich hätte nicht gedacht, dass es so schön ist“, sagt sie.

Mehr von RP ONLINE