Hilden: Jäger warnen vor der Schweinepest

Hilden : Jäger warnen vor der Schweinepest

Jägerschaft: Auf keinen Fall Lebensmittel in Wald und Feld entsorgen.

Jägerschaft: Auf keinen Fall Lebensmittel in Wald und Feld entsorgen. Die Afrikanische Schweinepest (ASP) bedroht auch die Wildbestände im Kreis Mettmann. Eigentlich war die Seuche vor allem ein Problem in der Ukraine.

Das große Problem der für Schweine tödlichen Krankheit ist, dass sich diese nicht nur von Tier zu Tier überträgt. Die größte Verbreitungsgefahr geht davon aus, dass Menschen etwa aus Osteuropa Lebensmittel in der Landschaft entsorgen, die Erreger der Schweinepest enthalten. "Dadurch verbreitet sich die ASP im schlimmsten Fall nicht nur so schnell, wie die Tiere laufen können, sondern wesentlich rasanter, da die Mobilität innerhalb Europas stark zugenommen hat", sagt Bossy.

Auf vielen Autobahnparkplätzen gibt es bereits Warnschilder in diversen Sprachen, die vor dem Wegwerfen von Lebensmitteln warnen. Die Jägerschaft ruft nun auch die Bevölkerung im Kreis Mettmann auf, Lebensmittel wegen der Seuchengefahr auf keinen Fall unachtsam in der Landschaft zu entsorgen.

  • Ratingen : Jäger warnen vor der Schweinepest
  • Kreis Mettmann : Kreis-Jäger demonstrieren vor Düsseldorfer Landtag
  • Hückeswagen : Schweinepest - Albtraum für Landwirte und Jäger

Gerhard Spiecker, Vorsitzender der Jägerschaft, hat die Mitglieder aufgerufen, zur Seuchenprävention mehr Wildschweine als sonst zu erlegen. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich die Seuche im Ernstfall langsamer verbreitet, wenn der Wildbestand geringer ist. Bereits in den vergangenen Jahren war die Zahl der Wildschweinabschüsse im Kreis erhöht worden. Wurden 2013 im gesamten Gebiet nur 51 Schweine erlegt, waren es 2014 bereits 82, 2016 92 und im gerade abgelaufenen Jagdjahr 145 Wildschweine.

Um die Zahl weiter zu erhöhen, hat das Land die Schonzeiten für Wildschweine vorübergehend gelockert. Normalerweise werden Keiler, also männliche Tiere, nur vom 1. August bis zum 15. Januar bejagt. Zurzeit aber gilt eine Schonzeit nur für solche weiblichen Wildschweine (Bachen), die gerade Frischlinge haben, die weniger als 25 Kilogramm wiegen. Alle anderen Tiere dürfen von Jägern erlegt werden. Eine Ausbreitung in Deutschland hätte erhebliche Auswirkungen auf die Landwirtschaft: Beim Ausbruch der Seuche in einem Schweinebetrieb würde der gesamte Bestand getötet.

(tb)
Mehr von RP ONLINE