1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Kreis Mettmann: Impfungen: Nicht alle schützen dauerhaft

Kreis Mettmann : Impfungen: Nicht alle schützen dauerhaft

Auch Erwachsene können Kinderkrankheiten bekommen. Das Gesundheitsamt rät, den Impfstatus zu überprüfen.

In der Nachbarstadt Duisburg grassieren wie berichtet die Masern. Der Kreis Mettmann ist noch nicht betroffen, dafür bereitet Keuchhusten den Medizinern Probleme. Kinderkrankenheiten verbreiten sich schnell unter denjenigen, die nicht geimpft sind. Dabei können nicht nur Kinder daran erkranken, sondern auch Erwachsene. Wie man sich schützen kann und welche Impfungen wieder aufgefrischt werden sollten, erklärt der Leiter des Kreisgesundheitsamtes, Rudolf Lange.

Bei Masern Seit 1970 gehört die Impfung bei Kinder im zweiten Lebensjahr zur Routine. Da in den Folgejahren aber trotz des Schutzes Menschen daran erkrankten, erfolgt seit 1990 eine zweite Impfung. Erwachsene, die sich nicht sicher sind, ob sie eine zweite Impfung bekommen haben, können sich vorsorglich nachimpfen lassen.

Warum sind gerade die Masern so gefährlich? Das Virus belastet das Immunsystem stark. Deshalb können laut Lange weitere Krankheitserreger hinzukommen, weil sie leichtes Spiel haben. Lungen- oder Mittelohrentzündungen können die Folge sein und für Komplikationen sorgen. "In sehr seltenen Fällen kann es aber auch nach vielen Jahren noch zu einer Hirnentzündung kommen, die tödlich verläuft", sagt Lange.

  • Eine Impfung wird in einem gelben
    Fragen und Antworten : Impfpass verloren – was jetzt?
  • Der Hinweis „I’m vaccinated“ („ich bin
    Tinder, Bumble, Match und Co. : Dating-Apps in den USA belohnen Geimpfte
  • Ein Abstrich ist genommen.
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Inzidenzwert steigt wieder leicht an

Kombi-Impfung Gleichzeitig mit der Masern-Impfung werden die Kinder gegen Mumps, Röteln und Windpocken geimpft. Eine zweite Kombination schützt gegen Tetanus, Diphterie, Polio und Keuchhusten. Diese zweite Kombi-Impfung bietet aber keinen lebenslänglichen Schutz und sollte nach mehr als zehn Jahren aufgefrischt werden. Wer unsicher ist, ob sein Impfstatus noch aktuell ist, sollte mit seinem Hausarzt sprechen.

Überprüfung Bei den Schuleingangsuntersuchungen überprüft das Gesundheitsamt die Impfausweise, ebenso im vierten Grundschuljahr. "Das alles ist aber freiwillig", sagt Lange. Eine Handhabe hat das Gesundheitsamt nur, wenn Masern in einem Kindergarten oder einer Schule ausbrechen. "Dann müssen Nicht-Geimpfte ab sofort zu Hause bleiben."

Wer lässt seine Kinder nicht impfen? "Da gibt es einmal die Impfversäumnisse", sagt Lange. Schwieriger zu erreichen seien die Impfverweigerer aus Überzeugung. Da können die Mediziner oft nichts ausrichten, denn eine Impfpflicht gibt es nicht. Einige Eltern sähen die Notwendigkeit nicht, weil es kaum noch Ausbrüche von Kinderkrankheiten gebe. Das komme aber nur daher, "weil wir gut durchgeimpft sind". In den 60er und 70 er Jahren war das anders. Da hatten Eltern noch vor Augen, welche Folgen beispielsweise die Kinderlähmung haben kann.

Neue Risiken Die Globalisierung macht auch vor Krankheiten keinen Halt. So schnell wie die Reisenden "ist auch ein Virus von Kontinent zu Kontinent unterwegs", sagt Lange. Und ebenso schnell sind die Reisenden Krankheitserregern in fremden Ländern ausgesetzt.

(RP)