Hilden/Haan: Hundesteuer: Haan ist teuer, Hilden günstiger - die Städte im Vergleich

Hilden/Haan : Hundesteuer: Haan ist teuer, Hilden günstiger - die Städte im Vergleich

Die Gemeindesteuern in Nordrhein-Westfalen spiegeln die Finanzlage der einzelnen Städte. Das geht erneut aus Zahlen hervor, die das Statistische Landesamt IT.NRW jetzt veröffentlicht hat. Demnach hat Hilden im vergangenen Jahr 272 740 Euro an Hundesteuer eingenommen, was 4,90 Euro pro Einwohner entspricht. Im landesweiten Städteranking ist Hilden damit günstig, der Durchschnittswert pro Einwohner liegt bei 5,32 Euro.

Haan hat an den Hunden im selben Zeitraum 191 922 Euro verdient, die Pro-Kopf-Zahl beträgt dort 6,52 Euro. Die Hundesteuer gehört zu den Gemeindesteuern, die die Kommunen selbst festlegen - wie beispielsweise auch die Vergnügungs- und Automatensteuer.

Die Einkünfte aus Hundesteuern in den weiteren kreisangehörigen Städte hier im Überblick:

Erkrath: 253 365 Euro insgesamt, 5,50 Pro-Kopf

Heiligenhaus: 167 838 Euro insgesamt 6,36 Pro-Kopf

Langenfeld: 311 507 Euro insgesamt, 5,27 Pro-Kopf

Mettmann: 187 370 Euro insgesamt, 4,82 Pro-Kopf

Monheim: 278 371 Euro , 6,49

Ratingen: 565 947 Euro insgesamt, 6,24 Pro-Kopf

Velbert: 570 119 Euro insgesamt, 6,86 Pro-Kopf

Wülfrath: 159 377 Euro insgesamt, 7,60 Pro-Kopf

Damit nimmt Velbert absolut gesehen am meisten von den Städten im Kreis Mettmann durch Hundesteuer ein, auch die Pro-Kopf-Ziffer ist hoch, dicht gefolgt wird die Kommune von Ratingen. Die Wülfrather Zahl dürfte in diesem Jahr niedriger ausfallen, die Stadt hat ihre Sätze für Kampfhunde, wenn sie altersschach sind, reduziert, was für bundesweite Schlagzeilen sorgte.

Was die Statistik nicht hergibt, ist eine Antwort darauf, ob die Steuern durch hohe Sätze oder viele Hunde zusammenkommen: Die absolut günstigste Stadt für Hundebesitzer in NRW ist Vreden, dort kostet der erste, nicht gefährliche Hund 40 Euro im Jahr. In Haan kostet der selbe Hund seinen Besitzer 108 Euro jährlich.

Hier geht es zur Infostrecke: 2013: So hoch ist die Hundesteuer in den NRW-Städten

(gök)
Mehr von RP ONLINE