1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden/Haan: Hotels erwarten Rekordjahr

Hilden/Haan : Hotels erwarten Rekordjahr

Weil in Düsseldorf und Köln dieses Jahr viele große Messen die Gäste in die Region holen, profitieren auch die Herbergen in Hilden und Haan von mehr Übernachtungen.

Auf 2012 blickt Robert Jan Derckx mit Freude. Dieses Jahr sei ein fantastisches Messejahr, sagt der Geschäftsführer des Amber Hotels in Hilden. "Wir haben zum Februar schon elf Prozent mehr Reservierungen als vor einem Jahr." Insbesondere die Düsseldorfer Druck- und Papiermesse "Drupa" im Mai, die nur alle vier Jahre für zwei Wochen stattfindet, mache sich bemerkbar. Aber auch von anderen Messen in der Landeshauptstadt profitiere das Haus an der Schwanenstraße. Schließlich seien es von Hilden aus nur 25 Minuten Fahrzeit bis zum Messegelände.

Das Hildener Hotel am Stadtpark ist zur "Drupa" bereits ausgebucht, ebenso das City Hotel Hilden. "Wir sind auf gutem Wege", bestätigt ebenfalls Ralf Hamacher, Geschäftsführer des Haaner Hotels im Park an der Nordstraße. "Die Buchungen sind da." Dies sei aber auch langjähriger Kundenpflege zu verdanken. Weitere Messen, die zu Buche schlügen, seien unter anderem die "Beauty", "Tube/Wire" und "Glasstec" in Düsseldorf sowie die "Spoga" in Köln.

Pascal Marquigny, Geschäftsführer des Cityclass Hotels Savoy in Haan mit 134 Betten, ergänzt die Auflistung um die Messen "Metav" und "Medica" in Düsseldorf sowie die ISM Süßwarenmesse, die "Photokina" und die "Orgatec" in Köln. "Weil wir auch drei Häuser in Köln haben, werden wir von dort oft weiterempfohlen", erklärt er. Außerdem müssten Übernachtungsgäste — anders als in Köln — keine so genannte "Bettensteuer" zahlen.

  • Hilden : Hotel mit eigenem Kraftwerk
  • Hilden : Vom Seidenkontor zum Hotel
  • Hilden/Haan : Kommentar: Die Vorteile gut präsentieren

Problematisch sei allerdings, dass in Düsseldorf und Köln in den vergangenen Jahren viele neue Hotels entstanden sind. "Dadurch profitieren wir von kleineren Messen, zum Beispiel der Schuhmesse GDS, gar nicht mehr." Das sei früher anders gewesen.

Auch die Zimmerpreise könne man deshalb zu Messezeiten nicht mehr ganz so stark anheben wie noch vor einigen Jahren. Während der Drupa kostet ein Einzelzimmer etwa 200 Euro pro Nacht, am Wochenende etwas weniger. "Da kommen schließlich Gäste aus der ganzen Welt hierhin."

Die diese Woche beginnende Wassersportmesse "boot" in Düsseldorf sorge nur für wenige zusätzliche Kunden. "Die meisen sind dort Tagesbesucher", erklärt Marquigny. Lediglich an den beiden Wochenenden seien ein paar Doppelzimmer von Messegästen angefragt. Robert Jan Derckx von Amber Hotel hat ebenfalls festgestellt, wegen der gestiegenen Konkurrenz nicht mehr ganz so hohe Messepreise nehmen zu können wie einst. Das Vier-Sterne-Hotel verfügt insgesamt über 93 Zimmer.

Und durch die vielen Messegäste müsse man fehlende Einnahmen aus Tagungen einkalkulieren. Denn Messegäste übernachteten in der Regel nur und seien tagsüber nicht da. Wohingegen man bei Tagungen zusätzlich zu den Übernachtungen auch noch die Bewirtung am Tage übernehme. "Trotzdem rechnen wir damit, dass dieses Jahr wesentlich besser wird als 2011."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Neuheiten auf der Medica 2011

(RP/rl)