Hilden/Haan: Hilfe im Haushalt finden

Hilden/Haan : Hilfe im Haushalt finden

Sowohl ältere Menschen als auch junge Familien benötigen mitunter Unterstützung im Alltag. Der Kreis Mettmann informiert über entsprechende Anbieter auch in Hilden und in Haan.

Häufig kommen Menschen in die Beratungen der Sozialämter, die ihren Haushalt nicht mehr alleine bewältigen und dann fragen, ob die Mitarbeiter des Amtes jemanden empfehlen können, der sie unterstützt. "Das dürfen wir natürlich nicht. Aber wir können ihnen die Broschüre ,Haushaltsnahe Dienstleistungen in der Region' als erste Handreichung geben", erläutert Monika Klemz, Leiterin des Amtes für Soziales und Integration in Hilden.

2009 hatte der Kreis Mettmann die Broschüre in Zusammenarbeit mit den Städten Wuppertal, Solingen und Remscheid herausgegeben. 24 000 Exemplare wurden seinerzeit gedruckt.

Heft muss überarbeitet werden

Das Heft enthält eine Auflistung von Verbänden, Unternehmen und Einzelpersonen, die Dienstleistungen rund um den Haushalt anbieten. Das reicht von der Begleitung bei Behördengängen über Einkaufshilfen und Übernahme von kleinen Reparaturen im Haus oder bei der Gestaltung des Gartens.

Als die Broschüre herauskam, sei sie sehr stark nachgefragt worden, erinnert sich Udo Thal, Sozialamtsleiter in Haan. Sie jetzt nachzudrucken, sei allerdings nur sinnvoll, wenn das Heft komplett überarbeitet würde. Es als Erstinformation weiter im Internet zur Verfügung zu stellen, sei aber okay, meint er.

Einige der aufgelisteten Unternehmen und Verbände haben ihren Dienst inzwischen eingestellt oder ausgelagert. Wie die in dem Heft aufgeführte Diakoniestation der evangelischen Kirchengemeinde in Hilden. Wer dort nach den Dienstleistungen fragt, kann zumindest an die Diakonie im Kirchenkreis Düsseldorf-Mettmann gGmbH weiter vermittelt werden, die die Aufgaben inzwischen übernimmt. Gar nicht mehr angeboten werden diese Dienstleistungen bei der Elisa Seniorenstift GmbH in Hilden, die ebenfalls noch in der Broschüre geführt wird. Wer hingegen die Awo-Sozialstation in Haan anruft, dem kann noch geholfen werden.

Die Nachfrage sei größer denn je, berichtet Heidi Palazzo von der Sozialstation, von der aus auch die Einsätze in Hilden und Erkrath koordiniert werden. "Manchmal können wir gar nicht alle Anfragen berücksichtigen", räumt sie ein. Vor allem Einkaufsdienste und Unterstützung bei der Haushaltsreinigung seien gefragt. Meist seien es ältere Leute, die nach einem längeren Krankenhausaufenthalt Hilfe zu Hause benötigten, aber auch junge Mütter kurz nach der Schwangerschaft fragten solche Dienstleistungen nach.

Hilden plant eigenes Faltblatt

Die Stadt Hilden will im nächsten Jahr auf die zunehmende Nachfrage nach solchen haushaltsnahen Dienstleistungen reagieren, und ein eigenes Faltblatt herausbringen. Darin sollen aber nur Anbieter aufgeführt werden, die in Hilden tätig sind, berichtet Monika Klemz.

(RP/rl)