Hilden: Hildens Rathaus - eiskalt gestürmt

Hilden: Hildens Rathaus - eiskalt gestürmt

Der Weg ins Rathaus öffnete sich für die Jecken erst nach einem Quiz. 17 Minuten brauchten Ulf I. und Sandra I.

Wollte man den Bericht über den Rathaussturm in Stichwörtern schreiben, dann ginge er so: Wetter - eiskalt und vor dem Bürgerhaus auch leider schattig statt sonnig. Karnevalisten - reichlich da, aber anders als in vergangenen Zeiten nicht als Truppen oder Formationen erschienen. Musik - die "Ittertaler" hatten's drauf. Stimmung - heiter bis ausgelassen unter den Jecken. Möhne - von jung bis alt.

Da wir es ein wenig ausführlicher machen wollen: Ab hier folgen ganze Sätze. Rathaus-Chefin Birgit Alkenings hatte sich als Hürde für die Herausgabe des Schlüssels an die Prinzenpaare ein Quiz ausgedacht. Prinz Ulf und seine Sandra sowie die Kinderprinzen Niklas und Kira samt ihren Gefolgsleuten mussten auf einer Bühne draußen Fragen zum Karneval in Hilden beantworten. Für jede Antwort gab es ein Teil aus einem großen Puzzle, das zusammengesetzt ein rotes Herz mit dem Hildener Sessionsmotto ergab. Nette Idee eigentlich, allerdings spielte das Bühnenmikrofon nicht mit. Und so waren nur die ersten Fragen und Antworten fürs Fußvolk zu verstehen - was zum Beispiel die Möhnen Gitta und Monika in Harnisch brachte: "Das finden wir jetzt richtig ärgerlich und schlecht", lautete deren Kommentar, und: "Das müssen Sie mal schreiben!"

  • Karneval 2018 : Jecken stürmen die Waldkaserne in Hilden

Das Prinzenpaar selbst war gut drauf. Auszug aus unserem Interview. RP: "Ihre Tollität, wie hast du die Prinzessin eigentlich kennengelernt?" Ulf: "Im Karneval!!" RP: "Ihre Lieblichkeit, das war vor drei Jahren. Seid ihr inzwischen auch privat ein Paar?" Sandra: "Gott bewahre, Ulf ist gar nicht in meinem Beuteschema!" Ulf: "Hallo?? Ich bin glücklich verheiratet . . ."

(RP)