1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hildenerinnen nähen Mundschutze

Hilden : Bunte genähte Masken gegen die Coronakrise

Weil es kaum Mundschutze gibt, nähen die Hildener Steffen Förster, Marianne Petersen und Brigitte Köhnen jetzt selber welche.

Kleine, braune Igel und grüne Frösche laufen und hüpfen quer durchs Gesicht, blaue und rosa Bändchen verzieren die Wangen und gehen über die Ohren bis an den Hinterkopf. Wer dieser Tage einen Mundschutz aus Hilden trägt, muss sich nicht wundern, wenn um ihn herum angesichts des munteren Designs trotz Corona gute Stimmung aufkommt.

Die Hildener Steffen Förster, Marianne Petersen und Brigitte Köhn haben sich zusammengetan, um der Pandemie zu trotzen und Mundschutze zu nähen. Damit beliefern sie zum Selbstkostenpreis nicht nur einen örtlichen Pflegedienst, sondern kostenlos vor allem auch ältere Menschen, die in der Öffentlichkeit durch den grassierenden Virus am stärksten gefährdet sind. „Die Idee ist entstanden, als wir auf Facebook einen Aufruf des Pflegedienstes gesehen haben“, erzählt Stefan Förster. Alle drei hätten sich gemeldet und einen Plan gemacht, wie sich der Mundschutz nähen ließe.

Dabei kam ihnen zugute, dass Förster früher mit einer Schneiderei selbstständig war und aus der Zeit noch etliche Materialien vorrätig hatte. Marianne Petersen war früher im Bereich Dekoration tätig, kennt sich mit dem Nähen also auch bestens aus. Nur „Lehrling“ Brigitte Köhnen war anfangs nicht vom Fach, wurde aber bestens eingearbeitet.

  • Praktisch und ausgefallen: Bei ihren selbstgenähten
    Nachfrage ist groß : Mundschutz nähen gegen die Krise
  • Der Schneider Jaudat Sido und Projektkoordinatorin
    Offene Werkstatt in Neukirchen : Mundschutz aus dem Nähzimmer
  • Schneidermeisterin Karin Weidner mit einem selbst
    Erkrath gegen Corona : Einst Opernkostüme, jetzt Mundschutz

Die Mundschutze, so ist der Anspruch des Trios, sollen helfen, die Verteilung der Viren-Tröpfchen zu verhindern, zugleich aber eine besonders gute Passform haben und mit einem Filterfleece die Viren bestmöglich abhalten. Dazu haben sie sich wie in einer kleinen Fließbandfabrikation die Arbeit gut aufgeteilt: Einer schneidet zu, einer fasst die Bändchen ein, einer macht die Abnäher, und am Ende gibt´s auch noch eine Qualitätskontrolle.

„Eine Viertelstunde brauchen wir etwa für einen Schutz“, erzählt Förster, am Tag könnten sie 30 bis 40 Stück produzieren. „Mit Kuchen gehen sogar noch ein paar mehr“, ergänzt er, weil seine Kolleginnen und er hochmotiviert sind, es sich dabei aber gerne auch ein bisschen gemütlich machen.

Allerdings könnte auf das Trio in absehbarer Zeit ein Problem zukommen: Ihnen geht allmählich der Stoff aus. „Wir nehmen gerne Stoffspenden oder auch Geld entgegen, um Stoff kaufen zu können“, erzählen sie. Gerne würden sie nämlich noch viel mehr Mundschutze nähen, weil in den kommenden Wochen mit einem Anstieg der Infektionszahlen zu rechnen sein könnte.

An Risikopatienten geben sie die bunten Teile umsonst ab, liefern sie sogar – dekoriert mit einem kleinen Herzchen – nach Hause, alles ehrenamtlich. Zuletzt gingen die bunten Hingucker sogar über Hilden hinaus bis nach Solingen und Erkrath. Gerne würden sie auch andere Freunde der heißen Nadel animieren, Mundschutze zu nähen. Gebraucht werden dazu lediglich Fleece und Baumwollstoffe. Sogar aus alten Hemden lassen sich die Masken herstellen. Das Schnittmuster geben sie gerne weiter. Denn in vielen Apotheken ist der normale Mundschutz bereits ausverkauft, im Internet werden unglaubliche Summen dafür aufgerufen.

Bei Facebook gibt es Kontakt zur Nähgruppe.