1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hildener sollen Paten für Obstbäume werden

Projekt : Hildener sollen Paten für Obstbäume werden

Die CDU wirbt in einem Antrag für eine Beteiligung der Bürger an der Obstwiese an der Hofstraße. 60 Bäume alter Obstsorten sollen auf dem rund 1,4 Hektar großen Gelände entlang der Bahnstrecke angepflanzt werden.

(tobi) Hildener Bürger sollen sich nach Vorstellung der CDU an der Obstbaumwiese an der Hofstraße beteiligen. Zunächst soll die Verwaltung in Kooperation mit dem Pächter, dem Bauer Wirtz, eine Liste der vorgesehenen Obstbäume erstellen und diese dann veröffentlichen. Aus dieser Liste können sich Interessenten dann einen Baum auswählen und finanzieren – und damit sozusagen die Patenschaft übernehmen. Über diesen Antrag diskutiert nun die Hildener Lokalpolitik.

60 Bäume alter Obstsorten sollen auf dem rund 1,4 Hektar großen Gelände entlang der Bahnstrecke an der Hofstraße angepflanzt werden. Ursprünglich hatte die CDU beantragt, auf einem insgesamt rund 18.000 Quadratmeter (1,8 Hektar) großen, stadteigenen und derzeit verpachteten Grundstück in den kommenden Jahren einen Wald entstehen zu lassen. Doch der Bauer Wirtz, der die Fläche momentan bewirtschaftet, hatte einen Gegenvorschlag: Statt eines Waldes sollte dort eine Art Streuobstwiese angelegt werden, bei der die Baumreihen einen Abstand von elf Metern haben. „Ein Großteil der Fläche bleibt für mich weiterhin nutzbar, wodurch die Futtergewinnung für meinen Betrieb sichergestellt ist“, erklärte Daniel Wirtz. Die Allianz für Hilden hatte einen entsprechenden Antrag vorbereitet und den Kompromiss darin als „ideal“ bezeichnet.

Statt eines 70 Meter breiten Waldes soll zwischen Bahntrasse und Hofstraße nun nur noch ein 15 Meter breiter Waldsaum zu den Gleisen hin angelegt werden. Dadurch fallen dem Landwirt lediglich 0,4 Hektar Fläche weg anstatt 1,8 Hektar. „Auf diese Fläche will ich gerne verzichten, wenn dadurch die Lärmbelastung für die Anwohner (der Hofstraße) gesenkt werden kann“, erklärte Wirtz. Die restliche Fläche wird zu einer Obstwiese. Wann die Maßnahme umgesetzt werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt.

„Die CDU Fraktion begrüßt außerordentlich die Einigung mit dem ortsansässigen Landwirt in Bezug auf die Nutzung des Grundstückes“, erklärte nun CDU-Fraktionschefin Marion Buschmann. „Grundidee der CDU-Fraktion war neben der Pflanzung von Bäumen, dass diese durch Hildener Bürger gespendet werden.“ Deswegen bringen die Christdemokraten nun diesen Vorschlag ein.

In Haaner hat eine vergleichbare Aktion dafür gesorgt, dass Bürger rund 100 Bäume gespendet haben. Sie wurden in einer großen Gemeinschaftsaktion Mitte November gepflanzt. Vielleicht lässt sich auch diese Idee in Hilden umsetzen.