Hildener Marktbeschicker - Junges Gemüse in alter Tradition

Hilden : Junges Gemüse in alter Tradition

Seit mehr als 80 Jahren steht die Familie Plenkers auf dem Markt. Erst Großvater Mathias, dann Sohn Matthias, jetzt Enkel Matthias.

„Mit Kartoffeln kann ich Sie ja nicht mehr verwöhnen, die haben Sie ja schon woanders gekauft, hier hätten Sie viel Geld gespart, denn Kartoffeln und Gemüse gibt es heute als Paket im Angebot“, sagt Matthias Plenkers zu einer Kundin, die noch nach weiteren Zutaten für eine kräftige Suppe für den Herbst sucht. „Alle Gemüsesorten hier zum Sonderpreis“, der 40 Jahre alte Plenkers zählt zu jenen klassischen Markthändlern, die ihre Kundschaft gern direkt ansprechen, sie über Sorten und Qualität informieren und natürlich auch probieren lässt. Im Sommer zur Obst- und Spargel-Saison zählt sein Team bis zu zehn Köpfe, und noch immer sucht er Verstärkung.

Den Hildener Obst- und Gemüsehandel, den Matthias Plenkers gemeinsam mit seinem Vater, der auch Matthias heißt, betreibt, hat Großvater Mathias Plenkers (mit einem T) vor mehr als 80 Jahren gegründet. Enkel Matthias ist seit rund 20 Jahren dabei. Nach einer Ausbildung bei einem Früchte-Importeur zum Groß- und Außenhandelskaufmann stand er vor der Entscheidung, seinen technischen Interessen nachzugeben oder der Familientradition zu folgen. Das technische Interesse überlebt heute als Hobby, sofern eine Arbeitswoche mit mehr als 70 Stunden und eine Familie dazu Zeit lässt.

An dem großen Stand, der mittwochs und samstags mittig auf dem Nové-Mesto-Platz zu finden ist, wird Service groß geschrieben. Auf Wunsch werden Ananas maschinell geschält, und vielfach sind es junge Familien, die ihren Kindern einen frisch gepressten Orangensaft gönnen. Nicht selten wird nach dem Probieren ein Beutel Orangen für zu Hause gekauft. Im Angebot sind zudem auch noch im eben zu Ende gegangenen Spätsommer frische deutsche Erdbeeren. „Mit Hilfe spät angepflanzter Sorten wird heute die Natur ausgetrickst, die kommen nicht aus Spanien, sondern aus Kaldenkirchen“, erklärt Plenkers.

Er setzt auf Qualität obwohl nach seiner Einschätzung beim Lebensmittelkauf in Deutschland auf jeden Cent geachtet wird. Gleichwohl verzichtet er auf ein Bio-Angebot. „Bio sind für mich lediglich die zertifizierten Siegel Demeter und Bioland, und für uns ist es zu schwierig, hier Zulieferer zu finden, die flexibel auf unsere Wünsche reagieren können“, so Matthias Plenkers, für den Bio-Gemüse in Folien einfach ein Unding ist.

„Viele Verbraucher wissen zudem nicht, dass  unter dem allgemeinen Biosiegel teils noch Spritzmittel erlaubt sind, die beim konventionellen Landbau längst keine Verwendung mehr finden“, sagt der Gemüse-Fachmann, auf dessen privater Speisekarte auch häufig Obst und Gemüse zu finden sind. „Bei uns wird frisch gekocht, obwohl auch wir häufig wenig Zeit haben“, sagt Matthias Plnekers, der mit seiner Lebensgefährtin zwei kleine Kinder im Alter von fünf Jahren und 17 Monaten hat.

Genauso hält es auch Familie Nöthlings, die auf der Suche nach den passenden Zutaten für eine deftige Bohnensuppe sind. „Wenn wir auf dem Markt sind, kaufen wir hier regelmäßig, weil Auswahl und Qualität einfach stimmen“, sagt Ralf Nöthlings. „Ich koche gern frisch und wenn es um Gemüse geht, finde ich alles, was ich brauche“, ergänzt Nicole Bündgens, die sich ebenfalls für eine deftige Suppe für die fallenden Temperaturen entschieden hat.      

Mehr von RP ONLINE