1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hildener Lions-Club spendet Geld für Aktion in Sommerferien

Hilden : Lions Club ermöglicht Betreuungsangebot

Von der Aktion profitieren Grundschüler. Aber die Stadt hält auch für ältere Kinder Projekte vor. Das Gute daran: Es gibt in vielen Bereichen noch freie Plätze. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich.

Nicht nur Eltern von Grundschülern stehen angesichts der kommenden sechs Sommerferienwochen vor einem Betreuungsproblem (wir berichteten), sondern auch die älterer Schüler.

Die Stadt weist auf Angebote hin, bei denen es noch freie Plätze gibt: Für Zehn- bis 14-Jährige finden in den Sommerferien fünf Kulturrucksack-Workshops statt. Auf dem Programm stehen Hiphop- und Streetdance, Theater, Songwriting, Manga-Zeichnen und Fotografie. Dafür arbeiten Area 51, Musikschule, Stadtbücherei und Wilhelm-Fabry-Museum Hand in Hand. Alle Termine sowie Informationen zur Anmeldung stehen online (www.hilden.de/kulturrucksack) zur Verfügung. Eine persönliche Beratung ist telefonisch unter 02103 72-232 möglich.

Kreativität wird auch in der Kinder- und Jugendkunstschule KuKuK groß geschrieben. Die sechs Sommerferien-Kurse sind inzwischen bereits ausgebucht. Dasselbe gilt für den Abenteuersommer. Darüber hinaus haben das Area 51 und der Jugendtreff am Weidenweg eine – an die Corona-Pandemie angepasste – Version der Baukastenferien mit Spiele- und Kinotagen, Ausflügen zur Wasserski-Anlage und an den Unterbacher See sowie Fahrradtouren geplant. Vorbuchrecht gab es für all diejenigen, die bereits für die zunächst abgesagten Baukastenferien angemeldet waren. „Die Resonanz war groß“, berichtet Catharina Giesler, Leiterin der Kinder- und Jugendförderung. „Ich freue mich sehr, dass wir ihnen allen ein entsprechendes Angebot machen konnten!“

Auch die städtischen Kindertagestätten können entspannt in die Sommerferien starten. Der Bedarf für Notgruppen, in denen Kinder von Alleinerziehenden und Eltern in Notsituationen während der dreiwöchigen Schließzeit betreut werden, ist nicht größer als in den Vorjahren und wird gedeckt, hieß es bei der Stadt.

Der Hildener Lions-Club ermöglicht zudem 20 Sechs- bis Zehnjährigen in der letzten Ferienwoche eine weitere Aktion: Das Kunst- und Musikprojekt findet von Montag, 3. August, bis Freitag, 7. August , jeweils von 9 bis 16 Uhr im Heinrich-Strangmeier-Saal im Alten Helmholtz statt. Dabei dreht sich alles um das Thema Recycling. Nach dem Motto „Zu schade für den Müll“ gestalten die jungen Teilnehmer/innen in der einen Tageshälfte Kunstwerke zum Beispiel aus leeren Milchtüten, Keksdosen und Spülmittelflaschen. Hierbei werden sie von der Künstlerin und Diplomdesignerin Bianca Baierl angeleitet und unterstützt.

In der anderen Tageshälfte steht die Musik im Mittelpunkt. Gemeinsam mit der Musikschullehrerin Kiki Hansen-Freitag und weiteren Fachkräften funktionieren die Kinder dann Verpackungs- und Wegwerfmaterialien zu Musikinstrumenten um, erfinden Lieder und entwickeln eine „Recycling-Musik“. „Die Kinder sollen vor allem Spaß haben, aber auch lernen, wieviel kreatives Potential in scheinbar wertlosen Abfallprodukten steckt“, erklärt Eva Dämmer, Leiterin des Kulturamtes und der Musikschule Hilden. Dank der Spende der Lions in Höhe von 5000 Euro ist die Teilnahme für die Kinder kostenfrei. Auch die Mittagsverpflegung ist enthalten. Nur wer sich anmeldet und dann doch nicht teilnimmt, muss einen Ausfallbetrag von 50 Euro zahlen. Anmeldungen sind per Mail an kulturamt@hilden.de oder telefonisch unter 02103 72-243 möglich. Das Kulturamt versendet dann ein Formular zur verbindlichen Anmeldung. Um möglichst vielen Kindern die Teilnahme an einer Ferienmaßnahme zu ermöglichen, werden vorrangig Anmeldungen von Kindern berücksichtigt, die kein weiteres Ferienangebot der Stadt wahrnehmen.

Wer darüber hinaus Betreuungsangebote für seine Kinder in Anspruch nehmen muss,  kann sich an die Hotline des Jugendamtes unter Telefon 02103 72-556 wenden.