Hildener Innenstadt-Erneuerung startet mit Spielplatz Warringtonplatz

Hilden : Neuer Spielplatz ist am 29. August fertig

Der Warrington-Platz ist der meistgenutzte Spielplatz der ganzen Stadt. Er wird für 400.000 Euro umgestaltet. Montag war der offizielle Bau-Start.

Am Bauzaun hängen große Transparente mit bunten Kinderzeichnungen. Daneben erklärt ein Plakat, was hier in den nächsten Wochen passieren wird. „Die Kinder sind die künftigen Nutzer“, erklärt Silke de Roode, Managerin des Projekts Innenstadt: „Deshalb wollten wir sie mit einbeziehen.“ Das ist bei den Mädchen und Jungen der Awo-Kita Kolpingstraße, des städtischen Familienzentrums Arche und der städtischen Kita Mäusenest auf großes Interesse gestoßen. Sie haben rund 90 Bilder rund um die Themen Baustelle und Spielplatz gemalt. Bagger, Kran, Schippe, Wasserwaage, Hammer zeigen, wie intensiv die Kinder sich mit den Bauarbeiten beschäftigt haben.

Auf einem anderen Plakat ist zu sehen, wie die Kinder sich den neuen Spielplatz vorstellen. Timo hat eine große Wasserrutsche mit gleich drei Pools gemalt. „Das ist ja ein Traum“, staunt Spielplatzkoordinatorin Claudia Hoffmann, die das Projekt für die Stadt Hilden betreut. Ganz so wird der neue Spielplatz allerdings nicht aussehen, erklärt sie Timo und seinen Kita-Freunden.

Die Kinder dürfen sich auf zwei Spielinseln freuen, die zum Klettern, Rutschen und Balancieren einladen. Auch Kinder mit Behinderung können künftig dank neuer Spielgeräte und des speziellen Fallschutzbelags mitspielen. Der Spielplatz bekommt drei Bereiche, die optisch aufeinander abgestimmt sind: „Ruhezone“, „intensives Spiel“ und „reduziertes Spiel mit Ruhezonen an der Wasserfee“. Dazu sind neue Sitzbänke und Fahrradständer vorgesehen. Statt der alten Hochbeete fassen künftig grüne Sträucher das Areal ein. Für Barrierefreiheit und einen ebenerdigen Übergang von einem in den anderen Bereich füllt die Stadt die Vertiefung im Gelände auf. Auch die Platzfläche wird erneuert. „Was gut und erhaltenswert ist, bleibt“, verspricht Tiefbauamtsleiter Harald Mittmann. Dazu zählen zum Beispiel die „Wasserfee“ (der Spielbrunnen) und der Bücherschrank für Kinder und Jugendliche.

So stellt sich Florian aus der Kita „Mäusenest“ den neuen Spielplatz vor mit Wasserspielanlage, Treppen, WC und Sonne. Foto: Zelger, Thomas

Der neue Spielplatz wird am 29. August mit einer Spielmobil-Aktion eingeweiht, sagt Spielplatzkoordinatorin Claudia Hoffmann. Warum dauert das so lange?  „Wir nehmen uns Zeit, auch weil fünf bis sieben verschiedene Gewerke eingebunden sind. Der Fallschutz etwa ist ein EPDM-Kunststoffbelag. Er sorgt dafür, dass der neue Spielplatz behindertengerecht und barrierefrei ist.“

Malik, Merle und Milan (v.l.) von der Kita „Mäusenest“ zeigen das  Dankeschön der Stadtverwaltung. Foto: Zelger, Thomas

Die Umgestaltung des Warrington-Platzes ist ein Teilabschnitt des Innenstadt-Projekts, zum dem beispielsweise auch die Wiederbelebung des Stadtparks gehört. In der Regel übernimmt das Land 50 Prozent der Kosten. Deshalb ist das Innenstadt-Konzept eine Riesenchance für die Stadt. Die Umgestaltung der Robert-Gies-Straße (zwischen Schulstraße und Itter-Karree) ist das erste Teilprojekt, das bereits umgesetzt worden ist.

Die Veränderung des Warrington-Platzes kostet zusammen mit den neuen Spielgeräten rund 400.000 Euro. 170.000 Euro davon übernehmen Land und Bund. Während der Bauzeit kann es zu Einschränkungen der Parkmöglichkeiten sowie des Verkehrs für Radfahrer und Zulieferer kommen, bittet die Stadtverwaltung um Verständnis. Die Anwohner und Geschäfte wurden schriftlich informiert.