Hildener Grundschüler führen Musical „Tuishi pamoja“ auf

Hilden : Grundschüler führen Musical „Tuishi pamoja“ auf

Rund 300 Kinder des Grundschulverbundes Schulstraße machen am 25. Mai in der Aula des Helmholtz-Gymnasiums mit.

Thema ist eine „Freundschaft in der Savanne“. Lehrer der Musikschule haben das Musical im Laufe des Schuljahres  zusammen mit den Kindern einstudiert. Die Wolfgang Hamann Stiftung unterstützt das Projekt.

Die Kinder haben nach und nach die Lieder erlernt, die zu ihren jeweiligen Rollen passen, so etwa den „Zebra-Song“ (2. Schuljahr), den „Giraffen-Song“ (3. Schuljahr) und das Lied der Traumgeister (4. Schuljahr).  Der Angriff der Löwen (1. Schuljahr) wurde ebenso geübt wie jede einzelne Bewegung, die zur Präsentation der Musical-Lieder dazu gehört. Dazu galt es, Szenen einzustudieren. Das geschah in der  TheaterAG im Rahmen des Offenen Ganztags. Das Bühnenbild hat die KunstAG übernommen. Tiermasken, Kostüme und Requisiten wurden im Klassenunterricht gebastelt. Im Grundschulverbund Schulstraße war die Geschichte von der kleinen Giraffe „Raffi“ und dem Zebra-Kind „Zea“, die im Laufe des Musicals zu Freunden werden, also in den letzten Monaten durchgängig präsent. Die Mädchen und Jungen fiebern nun ihren großen Auftritten entgegen. Unterstützt werden sie bei den Aufführungen von einer hierfür zusammengestellten Band der Musikschule. Außerdem beteiligt sind Kinder aus dem Familienzentrum „Die Arche“ und der Kita „Mäusenest“ als weitere afrikanische Wildtiere. Das Publikum darf sich auf eine lebendige und fröhliche Musicalaufführungen mit mehr als 300 begeisterten Kindern freuen, auf ein wunderschönes Musical mit eingängigen Liedern, peppigen Dialogen und einer herzergreifenden Geschichte.

In einer Schule, in der Kinder aus besonders vielen verschiedenen Nationen und mit ganz unterschiedlichen Voraussetzungen und Möglichkeiten zusammenkommen, sind Themen wie „Andersartigkeit“, „Toleranz“, „Respekt“ und „Freundschaft“ besonders wichtig.  Das Musical „Tuishi pamoja“ war deshalb auch nicht zufällig gewählt, sondern vom Inhalt her genau passend, sagt Musikschulleiterin Eva Dämmer. In der erzählten Geschichte halten die verschiedenen Tiergruppen zunächst einmal so gar nichts voneinander. Die Zebras halten sich für die schönsten Tiere der Savanne und halten sich lieber fern von den langhalsigen Tieren mit den komischen Punkten. Die Giraffen wiederum sind überzeugt davon, „die einzigen Helden der Welt“ zu sein, und wollen mit diesen arroganten gestreiften Tieren grundsätzlich nichts zu tun haben. Erst als alle Tiere bei einem Angriff der Löwen fluchtartig auseinanderrennen und die kleine Giraffe „Raffi“ und das Zebra-Kind „Zea“ plötzlich ganz auf sich gestellt sind, bahnt sich eine Annäherung der verfeindeten Tiere an. Zuletzt erkennen schließlich auch die erwachsenen Tiere, dass das Leben erst mit Freunden wirklich schön wird, und alle zusammen singen schließlich: „Tuishi pamoja daima milele“. Das heißt: „Wir wollen Freunde sein für immer, für immer.“ Eintrittskarten für vier Euro und zwei Euro für Kinder und Jugendliche sind über die Grundschule erhältlich.

Mehr von RP ONLINE