1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hildener Gospelchor Joyful Voices kämpft um Einzug ins Halbfinale

Hildener Gospelchor im TV : Joyful Voices kämpfen um Einzug ins Halbfinale

(isf) Der Hildener Gospelchor „Joyful Voices“ will am Freitag, 22. November, den Ton angegeben. Denn ab 20.15 Uhr wird der erste Vorentscheid des WDR-Wettbewerbs „Bester Chor im Westen“ ausgestrahlt.

Vor einer prominenten Jury um Chartstürmerin Beatrice Egli, Sänger und Moderator Giovanni Zarrella „Texas Lightning“-Frontfrau Jane Comerford und Rolf Schmitz-Malburg vom Rundfunkchor des WDR müssen sich dann die Musiker aus der Evangelischen Kirchengemeinde Hilden gegen neun weitere Chöre beweisen.

Dass es „Joyful Voices“ überhaupt soweit geschafft hat, ist für Chorleiterin Larissa Zöllner immer noch unfassbar. Der Gesangsverein aus 40 Männern und Frauen im Alter von 25 bis 80 Jahren widmet sich seit 15 Jahren ganz der Gospelmusik. Mitmachen kann jeder, gut singen können ist auch keine zwingende Voraussetzung, um Teil der Gemeinschaft zu sein und die Zuhörer mitzureißen. Zöllner achtet aber natürlich darauf, dass die Töne sitzen. Am Wichtigsten ist ihr jedoch, dass der Chor mit Freude singt – „joyful“ eben.

Beatrice Egli, die in diesem Jahr neu in der Jury mit dabei ist, kann die Einmaligkeit des Chorgesangs nachvollziehen: „Jeder Chor hat seine Besonderheiten, und die gilt es herauszufinden und hervorzuheben mit dem passenden Song und Performance“, erklärt die Sängerin. „Jede menschliche Stimme ist einzigartig –  und mehrere Stimmen zusammen bilden noch einmal einen ganz besonderen Sound.“

  • Eine Fahndung der Polizei nach dem
    Aus dem Polizeibericht : Fahndung nach gestohlenem Smart in  Hilden
  • Julian Hanses ist gespannt auf Oschersleben.
    Motorsport : Hildener Rennfahrer Julian Hanses plant Aufholjagd
  • Thorsten Klimczak hatte die Idee zu
    „Ich mache wieder auf“ : Hildener Wirte melden sich mit einem Video eindrucksvoll zurück

Chorleiterin Larissa Zöllner kann man auf der Bühne ansehen, dass sie die Musik lebt und liebt. Bei den R’n‘B-lastigen Songs tanzt sie während des Dirigierens im Takt mit. das überträgt sich natürlich auch auf die Sänger und das Publikum. Für die Show hatte der Hildener Chor bereits einen Vorstellungsclip drehen müssen, bei dem sich die Sänger für die Stücke „Amen“, „He‘s got the whole world in his hands“ und „Rock my soul in the bosom of Abraham“ entschieden haben.

Als Konkurrenz für Joyful Voices treten an: „chor cantiamo aachen“ (Aachen), „Gemischte Stimmen BIGGEsang“ (Olpe), „Heartchor Krefeld“ (Krefeld), „S(w)ing and Praise-Mixed“ (Bonn/Bornheim), „Popchor Münster“ (Münster), „Shanty-Chor Bochum“ (Bochum), „Soundabout“ (Köln), „Starlights“ (Ostbevern) und „TEN SING United“ (Verschiedene Orte in NRW).

„Leider hab ich es selbst mangels Talent nie in einen Chor geschafft – immerhin darf ich jetzt moderieren. Und vielleicht sing ich auch ganz leise mit“, erklärt  Sabine Heinrich, die die Sendung gemeinsam mit Marco Schreyl moderiert.

Beim WDR sind insgesamt zwei Vorentscheide zu sehen. Am Freitag, 29. November, treten zehn weitere Chöre aus NRW gegeneinander an. Aus beiden Vorentscheiden werden insgesamt nur zehn das Halbfinale (6. Dezember, 20.15 Uhr live im WDR Fernsehen) erreichen, bei dem übrigens das Publikum abstimmen darf. Das Finale wird am 13. Dezember gezeigt. Der Gewinner darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 10.000 freuen sowie einen Auftritt mit dem WDR Rundfunkchor in seiner Heimatstadt. Den Wettbewerb gibt es seit dem Jahr 2016.

(isf)