Hildener Glocken läuten an der Nordsee

Hilden : Hildener Glocken läuten an der Nordsee

Seit 2016 finden in der Kirche St. Johannes im Hildener Westen schon keine Gottesdienste mehr Stadt. Das Inventar wurde verschenkt – auch die Glocken.

Im Juni 2016 feierten die Katholiken im Hildener Westen Abschied von ihrer Kirche St. Johannes Evangelist, am Geburtsfest von Johannes, dem Täufer. Das Inventar der Kirche, deren Abriss schon begonnen wurde, zog ins polnische Bistum Legnicia um.

Die Glocken, die anfangs nach Opladen umziehen sollten, fanden nun nahe der Nordsee neue Kirchen. Wie die katholische Pfarre St. Jacobus im Wochenblatt vermeldet, hat Pfarrer de Buhr, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates in Westerstede, mitgeteilt, dass die Glocken aus St. Johannes mittlerweile hängen, eine in der St. Petri-Kirche in Westerstede, zwei in der Auferstehungskirche in Ihausen.

Die Glocken in Ihausen haben am letzten Wochenende das erste Mal geläutet. Obwohl die evangelische Kirche keine Glockensegnung vornimmt, soll es doch eine feierliche Einführung geben. Geplant ist sie für Erntedank, am Freitag, 4. Oktober, 18 Uhr, in der Auferstehungskirche Ihausen.

Die Christen aus Norddeutschland würden sich über Besucher aus Hilden freuen. Interessenten sollten sich bis Montag im Pfarrbüro melden. Es könnten Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Mehr von RP ONLINE