1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hildener Gemeindemitglieder zeigen sich schockiert

Hilden : Vorwurf gegen Ulrich Hennes – „Wir sind alle fix und fertig“

Die katholische Gemeinde St. Jacobus befindet sich in einer Schockstarre. Erst vor wenigen Wochen ist Pfarrer Reiner Nieswandt überraschend zurückgetreten. In Hilden soll es in der Vergangenheit Differenzen zwischen ihm  und Mitgliedern von Leitungsgremien gegeben haben.

Und jetzt die nächste Hiobsbotschaft. Ulrich Hennes war von 2006 bis 2015 Pfarrer in Hilden. Er soll 2012 einen erwachsenen Praktikanten sexuell belästigt haben, wirft man ihm vor. „Ich bin unschuldig“, sagt Ulrich Hennes. Erzbischof Kardinal Woelki hat ihn (Hennes ist seit 2015 Stadtdechant von Düsseldorf) gleichwohl beurlaubt. Jetzt sollen die Staatsanwaltschaft und auch die Kirche intern den Vorwurf überprüfen. Bis dahin gelte Hennes als unschuldig, betont das Erzbistum Köln.

Viele Katholiken in Hilden sind fassungslos. Niemand möchte mit seinem Namen in der Zeitung stehen. Diese Wagenburg-Mentalität hat bei Katholiken Tradition. In schweren Zeiten werden die Reihen geschlossen. „Wir sind fix und fertig“, ist zu erfahren: „Wir können und wir wollen das nicht glauben. Alles in uns sträubt sich dagegen.“

  • Stadtdechant Ulrich Hennes bei seinem Einführungsgottesdienst
    Düsseldorfer Stadtdechant beurlaubt : Bestürzung über Belästigungsvorwürfe gegen Hennes
  • Ulrich Hennes bei seiner Einführung in
    Vorwurf der sexuellen Belästigung : Düsseldorfer Stadtdechant Hennes beurlaubt - ähnlicher Vorfall in den 1990er-Jahren
  • Vor der Messe v.l. Ulrich Hennes,
    Fortuna : Dechant Hennes segnet die Fortuna-Kerze

Kardinal Meißner schickte Hennes 2006 mit einer schweren Aufgabe nach Hilden. Er sollte drei selbstständigen Gemeinden zu einer neun Großpfarre fusionieren. Für einige ein schmerzhafter Prozess, für den es aus Sicht des Erzbistums aber keine Alternative gab. Hennes habe sich große Mühe gegeben und mit vielen lange und immer wieder gesprochen, ist zu hören. Dennoch gelang es ihm nicht, alle mitzunehmen, hat er bei seinem Abschied aus Hilden 2015 eingeräumt: „Mir ist es nicht gelungen, alle zu überzeugen und mitzunehmen. Manche haben sich abgewandt.“ Der damalige Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, Peter Groß, brachte die neun Jahre mit Hennes 2015 auf diesen Nenner: „Da war viel Klarheit, wenig Beliebigkeit und viel Verlässlichkeit.“ Am vergangenen Wochenende wurde Kirchenmusiker Carlos Reigadas in St. Jacobus verabschiedet. Auch Ulrich Hennes war dabei. Er hat viele Bekannte und Freunde in der Stadt. Auch Kardinal Woelki ist ein Freund von Hennes. Dennoch blieb ihm offenbar nichts anderes übrig, als Hennes zu beurlauben. Die katholische Kirche steht wegen ihres Umgangs mit dem sexuellen Missbrauch durch Priester am Pranger. Jahrelang wurden Verbrechen unter den Teppich gekehrt. Das sei ein schlimmer Fehler gewesen, sagen viele Gläubige. Beschuldigte bereits so früh öffentlich zu machen, halten viele aber auch für einen Fehler. Auch wenn sich ihre Unschuld erweisen sollte, seien sie für den Rest ihres Lebens beschädigt und gezeichnet. „Egal was die Kirche tut, man hat das schlimme Gefühl, es ist falsch“, bringt es einer auf den Punkt.