1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Wahlprüfstein Junge Familien

Wahlprüfstein Junge Familien : Stadt wendet rund 11,8 Millionen für Kinderbetreuung auf

Aktuell fehlen rund 100 Kitaplätze für unter Dreijährige in Hilden. Und das bei bereits 117 Überbelegungen. Es sei sehr schwierig, geeignete Grundstücke für neue Kitas zu finden, sagt die Verwaltung. Das gelte auch Erzieherinnen.

Im Kita-Bereich sind derzeit 13,36 Vollzeitstellen unbesetzt. (Stand: Ende Mai), davon sind fünf befristet, einige mit geringer Stundenzahl ausgeschrieben – weil das so vom Stadtrat gewollt ist. Für Erzieherinnen sind solche Stellen wenig attraktiv. Deshalb fällt es der Stadtverwaltung schwer, sie besetzt zu bekommen.

Dass Eltern ihren Rechtsanspruch auf Betreuung noch nicht eingeklagt haben, ist auch Tageseltern zu verdanken. Sie bieten in Hilden 260 Betreuungsplätze für unter Dreijährige an. Ihre Bezahlung ist seit fünf Jahren nicht erhöht worden. Als eine Interessengemeinschaft von Tageseltern Anfang Juni vor der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses demonstrierte, durfte eine Vertreterin in der Sitzung zwar die Anliegen vortragen. Diskutiert werden soll darüber aber erst im Fachausschuss im November – nach der Kommunalwahl am 13. September.

Die Betreuung der Kinder von 0 bis sechs Jahren kostet viel Geld: rund 23,6 Millionen Euro. Darin enthalten sind rund 6,1 Millionen Euro für städtische Mitarbeiter. Vom Land erhält die Kommune Zuschüsse für die Kinderbetreuung in Höhe von rund 9,5 Millionen Euro. Hinzu kommen die Elternbeiträge (rund 2,3 Millionen Euro). Das heißt: Voraussichtlich rund 11,8 Millionen Euro muss die Stadt Hilden in diesem Jahr für die Kinderbetreuung allein stemmen. Das ist im Vergleich zu 2019 eine Steigerung um rund 1,4 Millionen Euro. In Hilden gibt es rund 100 städtische Spielflächen. Im vergangenen Jahr hat die Stadt 336.000 Euro für neue Spielgeräte ausgegeben; ähnlich viel in den Vorjahren.

2016 bis 2018 wurden in Hilden 426 Wohnungen fertiggestellt, davon 74 öffentlich gefördert. Im Familienbericht 2020 sind 84 Prozent der 1174 Befragten mit ihrem Wohnumfeld sehr zufrieden oder zufrieden. Es fehlten aber genügend bezahlbarer Wohnraum. Durchschnittlich stehen Hildener Familien mit mindestens einem Kind unter elf Jahren 2019 monatlich 3988 Euro zur Verfügung.