1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Volksbund sammelt Spenden für Pflege von Kriegsgräbern

Hilden : Volksbund sammelt Spenden für Pflege von Kriegsgräbern

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) veranstaltet vom 1. bis bis 15. November seine diesjährige Haus-, Friedhofs- und Straßensammlung in Hilden. Wegen der Corona-Pandemie wird auf die Haussammlung verzichtet.

Dr. Claus Pommer wird ab dem 1. November nicht nur das Amt des Bürgermeisters  bekleiden, sondern wird auch dann den Vorsitz des VDK Ortsverbandes Hilden übernehmen. In diesen Funktionen bittet er die Bürger um Spenden für die Arbeit des VDK. Die Sammler haben einen Sammlerausweises, der in Verbindung mit dem Personalausweis gültig ist. Soldaten der Waldkaserne, sich beteiligen, können sich durch einen Truppenausweis ausweisen.

 Am Sonntag,  1. November (Allerheiligen), bitten  Mitglieder der St. Sebastianer  Schützenbruderschaft Hilden 1484, des Freundeskreises der Bundeswehr Waldkaserne Hilden .  sowie Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr von 10 bis 14 Uhr an Friedhöfs-Eingängen um Spenden. Wer eine Spende abgeben möchte kann diese in die bereitstehenden Sammeldosen stecken.  Am 4. und am 11. November sammeln Bundeswehrsoldaten in der Fußgängerzone vor dem Bürgerhaus (Mittelstraße 40). Am  13. November endet die Straßensammlung von 10 bis bis 11 Uhr vor dem Bürgerhaus. Dort werden Bürgermeister Claus Pommer, Mitglieder der Verwaltung der Stadt Hilden und Führungskräften der Waldkaserne um Spenden für die Kriegsgräberfürsorge bitten. 

 Zum Volkstrauertag am 15. November findet eine Gedenkveranstaltung auf dem Hauptfriedhof an der Kirchhofstraße statt. Der Volksbund pflegt die Gräber von rund 2,6 Millionen Kriegstoten auf 832 Friedhöfen in 45 Staaten. Soldaten und Reservisten der Bundeswehr führen freiwillig jedes Jahr etwa  80 bis 85 Arbeitseinsätze auf deutschen Soldatenfriedhöfen und Kriegsgräberstätten durch. Der Aufwand für die Pflege dieser Friedhöfe im Ausland beträgt jährlich ca. 11 Millionen Euro. Die Finanzierung der Volksbund-Arbeit erfolgt zu ca. 70 Prozent aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen und zu ca. 30 Prozent aus öffentlichen Mitteln. Der Volksbund betreibt als weltweit einzige mit der Kriegsgräberfürsorge beauftragte Organisation Jugend-, Schul- und Bildungsarbeit und bietet Projekte zur Friedenserziehung an. Internationale Work-Camps werden alljährlich in einer anderen Stadt in NRW organisiert. Darüber hinaus finden Work-Camps in den Jugendbegegnungsstätten des Volksbundes in Ysselsteyn/NL, Lommel/B, Niederbronn/F und Golm/Insel Usedom in Deutschland statt.