1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Strompreis bleibt 2021 stabil, Gas wird teurer

Stadtwerke Hilden : Strompreis bleibt stabil, Gas wird teurer

Der Strompreis der Stadtwerke Hilden bleibt 2021 unverändert. Das gilt für alle Tarife. Der Gaspreis steigt, aber erst gegen Ende der Heizperiode zum 1. März, betont der Versorger. Der Kubikmeterpreis für Trinkwasser bleibt gleich, erhöht wird jedoch der Systempreis.

Viele regionale Stromversorger haben bereits ihre Strom-Preise erhöht oder Preiserhöhungen für das Jahr 2021 angekündigt, berichtet das Vergleichsportal Check 24.. Die Netzentgelte steigen vielerorts und zusätzlich wird die Mehrwertsteuer im kommenden Jahr wieder (von 16) auf 19 Prozent erhöht.

Die Stadtwerke Hilden lassen den Strompreis 2021 unverändert (die letzte Stromerhöhung war zum 1. März 2020). „Ein stabiler Strompreis ist wichtig in dieser unsicheren Zeit“, findet Vertriebsleiter Oliver Schläbitz.

 Die Stadtwerke Hilden liefern in allen Tarifen ausschließlich Ökostrom aus erneuerbaren Quellen.
Die Stadtwerke Hilden liefern in allen Tarifen ausschließlich Ökostrom aus erneuerbaren Quellen. Foto: dpa/Federico Gambarini

Die Bundesregierung hat die Einführung einer CO2-Abgabe beschlossen ab 1. Januar 2021. Damit sollen die Klimaziele 2030 erreicht werden und klimaschonendes Heizen und Autofahren attraktiver werden.  Die Stadtwerke Hilden sind ab dem neuen Jahr verpflichtet, Emissionszertifikate zu kaufen, wenn Erdgas beziehungsweise Wärme geliefert wird, erläutert Stadtwerke-Sprecherin Sabine Müller. Im Startjahr koste ein solches Zertifkat 25 Euro für eine Tonne CO2. In den Folgejahren steigt der Preis stetig auf 55 Euro im Jahr 2025. Für den Verbraucher bedeutet die CO2-Abgabe 0,54 Cent pro Kilowattstunde mehr. „Kunden der Stadtwerke Hilden profitieren jedoch von unserer erfolgreichen Einkaufsstrategie für Erdgas“, so Oliver Schläbitz. „So können wir einen Teil der CO2-Steuer ausgleichen und geben nur 0,20 Cent pro Kilowattstunde an unsere Kunden weiter.“ Die Stadtwerke Hilden verzichten außerdem auf die Erhöhung zum Jahreswechsel und verschieben sie auf den 1. März 2021, also erst gegen Ende der Heizperiode. Bei einem beispielhaften Gasverbrauch von 15.000 kWh pro Jahr erhöhen sich die Gaskosten im Tarif hildenGas klassik um rund 2,8 Prozent. Das entspricht einer Steigerung von 30 Euro im Jahr oder 2,50 Euro im Monat. Alle Kunden werden im Januar per Post informiert.

Veränderungen gibt es auch beim Trinkwasser. Anders als bei Strom und Gas kann der Kunde hier nicht unter verschiedenen Anbietern wählen. Die EU-Kommission wollte auch den Wasser-Markt liberalisieren, gab diesen Plan jedoch 2013 nach vielen Protesten und Druck auf. Verbraucherschützer befürchteten viele Nachteile und Gefahren bei einer Privatisierung des Trinkwassers, des wichtigsten Lebensmittels überhaupt.

Der Kubikmeterpreis für Trinkwasser der Stadtwerke Hilden bleibt 2021 gleich. Der Systempreis (für die Wassergewinnung- -aufbereitung und den Netzbetrieb) steigt ab 1. Januar 2021 aber an. Für ein Einfamilienhaus mit einem Trinkwasserverbrauch von 120 m³ pro Jahr bedeutet die Systempreisänderung eine Steigerung von rund 13 Euro im Jahr bzw. 4,68 Prozent. Für Bewohner eines Mehrfamilienhauses liegen die Mehrkosten je nach Anzahl der Nutzungseinheiten des Hauses etwa zwischen sechs und zehn Euro im Jahr. Investitionen in das Trinkwassernetz wie die Erneuerung der Trinkwasserhochbehälter sowie der Unterhalt des Wassernetzes seien in den vergangenen  Jahren kontinuierlich gestiegen, begründet Schläbitz. Sie seien notwendig für die Erhaltung der Trinkwasserqualität und die Versorgungssicherheit.