Hilden: Streik im Sozial- und Erziehungsdienst geht weiter

Hilden: Streik im Sozial- und Erziehungsdienst geht weiter

Der Streik im Sozial – und Erziehungsdienst wird fortgesetzt. Die Gewerkschaftsmitglieder haben dem Schlichterspruch nicht zugestimmt und werden weiterhin – auch mit dem Mittel des Streiks – für ihre Forderungen eintreten. Dabei ist der zeitliche Rahmen noch unklar.

Laut einer Mitteiluing der Stadt sind die ersten Streikaufrufe bereits erfolgt. Allerdings seien bisher nur sehr wenige Erzieherinnen aufgefordert worden, sodass keine Einrichtung geschlossen werden musste.

Da der weitere Streikverlauf derzeit nicht absehbar ist, bittet die Stadt Hilden alle Erziehungsberechtigten schon jetzt darum, sich auf eventuelle Einschränkungen in der Kinder-Betreuung einzustellen und zu prüfen, ob gegebenenfalls die Betreuung privat / familiär sichergestellt werden kann.

  • Tarifkonflikt : Eltern können Zusatzkosten absetzen

Die kommunalen Kitas wollen laut der Mitteilung der Stadt kooperieren und Notgruppen anbieten. Voraussichtlich können dort aber nur Kinder aufgenommen werden, deren Elternteile beide erwerbstätig sind, beziehungsweisen Kinder von alleinerziehenden Erwerbstätigen.

(rpo)