1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden Protest: „Hilden stellt sich quer – gegen Querdenker“

Demonstration : „Hilden stellt sich quer – gegen Querdenker“

200 bis 300 Bürger zogen am Montagabend (27.12.2021) schweigend und mit Mund-Nase-Maske vom alten Markt aus über die Mittelstraße. Vertreter von Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und auch Bürgermeister Claus Pommer waren zu sehen.

Bereits zweimal, am 13. und am 20. Dezember, sind „Querdenker“ durch die Fußgängerzone „spaziert“. Die Polizei wertet diese „Spaziergänge“ als nicht angemeldete öffentliche Versammlung unter freiem Himmel. Montagbend ließen sich die „Querdenker“ nicht blicken. Vielleicht lag das daran, dass die Hildenerin Gerti („Omas gegen Rechts“) zu einer Gegen-Demo auf dem alten Markt aufgerufen hatte und dass die Polizei erstmals deutlich Präsenz zeigte. 200 bis 300 Bürger zogen schweigend und mit Mund-Nase-Masken vom alten Markt aus über die Mittelstraße. Vertreter von Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und auch Bürgermeister Claus Pommer waren zu sehen. Die Veranstalter hoffen, dass von der Demonstration ein starkes Zeichen ausgeht: Auch kleinere Städte wie Hilden stellen sich quer – gegen „Querdenker“, gegen Gefährder des Rechtsstaates, gegen Impfverweigerer und Wissenschaftsleugner.

Up-Date: Wie die Polizei am 28.12.2021 bestätigt, sind im Verlauf der Demonstration doch noch geschätzt 70 bis 100 „Querdenker“ aufgetaucht. Es sei zu „verbalen Auseinandersetzungen“ zwischen beiden Gruppen gekommen, so die Polizei. Die Personalien von einigen Teilnehmern seien festgestellt worden. „Eine Eskalation ist zum Glück ausgeblieben“, so die Polizei.

cis/Foto: Stephan Köhlen