Hilden: Neun Menschen nach Chlorgas-Unfall im Hildorado in Kliniken

Hilden: Neun Menschen nach Chlorgas-Unfall im Hildorado in Kliniken

Chlorgas-Unfall in Hildener Schwimmbad

Im Freizeitpark Hildorado in Hilden ist es am späten Sonntagnachmittag zu einem Chemieunfall gekommen. 40 Menschen wurden von den Rettungskräften betreut, neun mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Zwei davon unter Notarztbegleitung.

Dabei handelte es sich insbesondere um Kinder und Jugendliche, die unter besondere medizinische Beobachtung gestellt werden sollten. Feuerwehren und Rotes Kreuz waren mit mehr als 100 Kräften im Einsatz. Die Walder Straße, eine wichtige Zufahrtstraße der Stadt Hilden, wurde gegen 20.10 Uhr wieder freigegeben. Die weitaus weniger befahrene Grünstraße, an der das Hildorado liegt, ist am Abend noch gesperrt.

Sehen Sie hier ein Video von dem Großeinsatz am Spaßbad Hildorado am Sonntagabend:

Zum Zeitpunkt des Unfalls befanden sich etwa 500 Personen in dem Gebäude. Mehrere Personen hatten über Hustenanfälle und Atemnot geklagt. Die Evakuierung verlief ohne Probleme. Gegen 19 Uhr gab die Feuerwehr das Bad wieder frei, die Gäste konnten ihre Kleidungsstücke holen.

  • Hilden : Feuerwehr räumt Freizeitbad Hildorado wegen Chlorgas-Alarm

Augenzeugen und Betroffene sprachen mit unserer Redaktion über ihre Erlebnisse.

Sabine Möller, die Sprecherin der Stadtwerke Hilden, die das Bad betreiben, bestätigte unserer Redaktion, dass der Unfall im Technikraum an der Chlorgasanlage passiert sei. Ein Mitarbeiter an der Anlage habe den Fehler sofort bemerkt und mit Gegenmaßnahmen reagiert. Im Bad selbst sei das Freizeitbecken als erstes betroffen gewesen. Betroffene seien im Sanitätsraum versorgt worden.

(felt)