1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

„Hilden liest“-Jury ermittelt die Gewinner des Vorlesewettbewerbs

Wettbewerb in Corona-Zeiten : „Hilden liest“-Jury ermittelt die jungen Gewinner

116 Grundschüler haben ihnen unbekannte Texte vorgelesen, ihre Eltern haben sie dabei gefilmt. Nun ermittelt eine Jury die Gewinner des kontaktlosen Vorlesewettbewerbs, der von Privatleuten organisiert wurde.

Von einem großen Erfolg sprechen die Veranstalter des Lesewettbewerbs „Hilden liest“. Marina und Alexander Schorn hatten die Aktion vor einigen Wochen ins Leben gerufen und Grundschüler animiert, an dem kontaktlosen Wettbewerb in Corona-Zeiten teilzunehmen. 116 Kinder haben an dem Kräftemessen teilgenommen.

„Wir waren so traurig, dass die etablierten Veranstaltungen ausfallen und wollten uns nicht damit abfinden“, erklärt Marina Schorn. „Wir waren allerdings überrascht, wie gut der Wettbewerb von Erst- und Zweitklässlern angenommen wurde“, ergänzt ihr Mann Alexander Schorn.

 Wer sich angemeldet hatte, bekam einen versiegelten Umschlag mit einem vorgegebenen Text. Die Eltern konnten die Kinder beim Vorlesen filmen, wobei der Bruch des Siegels zu sehen sein musste. Die Videos wurden in ein Internet-Portal hochgeladen. Eine achtköpfige Jury schaut sich nun die Videos an und bewertet die Teilnehmer.

48 Erst-, 28 Zweit-, 20 Dritt- und 17 Viertklässler sowie drei  nicht bewertete Teilnehmer außer Konkurrenz haben ihre Videos geschickt und dürfen sich über eine Teilnahmeurkunde freuen, erklärte Alexander Schorn. „Die Gewinner werden im Laufe der Sommerferien ermittelt, die Siegerehrung wird am 29. August in der Bücherei stattfinden“, so Alexander Schorn weiter.

Und: „Es war so schön zu sehen, wie begeistert die Kinder von dem Siegel waren, dass alle auf ihren Urkunden ein Neues finden, dass nicht mehr gebrochen werden muss.“

(tobi)