1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Kinder schreiben Senioren Karten gegen die Einsamkeit

Hilden : Kinder schreiben Senioren Karten gegen Einsamkeit

Ein kugelrunder Nikolaus, ein flauschiger Schneemann aus Wattebäuschchen oder winterliche Szenerien mit Tannenbäumen und Schlitten sind auf den rund 160 roten, blauen, gelben und grünen Karten abgebildet. Mädchen und Jungen des Grundschulverbunds Schulstraße überraschen die Bewohner von Haus Linde und Haus Buche der Graf Recke Stiftung.

Die Kinder wissen, dass viele Ältere dieses Weihnachtsfest aufgrund von Corona isoliert verbringen werden. „Wir wollen nicht, dass die älteren Leute alleine sind und sich traurig fühlen“, sagt der neunjährige Leon betroffen. Deswegen haben er und seine Mitschüler der ersten und vierten Klasse besonders viel Herzblut in ihre Bastelaktion gesteckt und die bunten Grußkarten mit viel Liebe zum Detail gestaltet: Ein kugelrunder Nikolaus, ein flauschiger Schneemann aus Wattebäuschchen oder winterliche Szenerien mit Tannenbäumen und Schlitten sind auf den rund 160 roten, blauen, gelben und grünen Karten abgebildet. „Wir haben im Internet gegoogelt, wie man die Karten macht und sie dann aus bunter Pappe gebastelt“, erklärt Anna-Maria (9). „Dann haben wir noch einen Gruß reingeschrieben.“ Mit Sprenkeltechniken und jeder Menge Glitzer versprühen die Karten nebst den hübschen Motiven eine festlich-weihnachtliche Atmosphäre. Eine Geste, mit der die Kinder den Senioren eine kleine Freude bereiten wollen, erzählt Phelin. Sie weiß nämlich aus eigener Erfahrung, dass viele Großeltern in diesem Jahr aufgrund von Corona wohl nicht mit ihren Enkeln werden feiern können. „Normalerweise feiern wir jedes Jahr mit meiner Oma aus Görlitz, aber das geht dieses Jahr leider nicht“, sagt die Neunjährige. „Und darüber sind wir sehr traurig.“ Doch nur weil man nicht zusammen sein kann, heißt das nicht, dass man nicht aneinander denkt. Dieses Gefühl wollen die Schüler auch den Bewohnern von Haus Linde und Haus Buche vermitteln.

Die Idee zu der Aktion hatte Lehrerin Hanna Postler – und stieß damit sowohl bei der Schulleitung als auch bei der Einrichtung auf offene Ohren. „Auch die Kinder waren gleich begeistert und hatten viel Spaß beim Basteln. Sie haben sich auch wirklich sehr viel Mühe gegeben“, berichtet Postler.

Für Adelheid Reiners, Leitung der sozialtherapeutischen Dienste der Einrichtung, die stellvertretend für die Bewohner die Kiste mit den Karten entgegen nahm, war die Aktion eine tolle Überraschung. Denn sie weiß, wie sehr sich die Senioren über die Weihnachtsgrüße der Kinder freuen werden. Der Kontakt zu der jüngsten Generation sei immer schon ein wichtiger Bestandteil der Einrichtung gewesen. „Wir pflegen seit Jahren eine enge Kooperation mit der Kindertageseinrichtung ‚Die Arche‘ in Hilden und haben da immer wieder gemeinsame Aktionen. Aber in diesem Jahr gab es aufgrund der Pandemie schon seit März keinen Kontakt mehr zu den Kindern“, bedauert Reiners. Viele Bewohner, die selbst keine Enkelkinder haben, freuen sich immer wieder über die Besuche der Jungen und Mädchen. „Das hat in diesem Jahr natürlich gefehlt. Daher ist diese Aktion der Grundschule Schulstraße umso schöner.“ Das Pflegepersonal werde dafür sorgen, dass die Bewohner die Karten der Kinder erhalten.