An vier Samstagen in der Innenstadt Hilden wird im Juni zur Bühne für Puppentheater

Hilden · An vier Samstagen treten in der Hildener Innenstadt Puppenspieler auf. Rund um die Reformationskirche nehmen sie ihr Publikum mit auf eine magische Reise.

Nicole Gospodarek (hier ein Bild aus ihrem Stück „Die Zeitdiebe“) erweckt in Hilden Puppen zum Leben.

Nicole Gospodarek (hier ein Bild aus ihrem Stück „Die Zeitdiebe“) erweckt in Hilden Puppen zum Leben.

Foto: Michael Rahm

Im Juni verwandelt sich die Hildener Innenstadt an vier Samstagen in eine Figurentheaterwelt. „Im Rahmen der ,Marktgeschichten’ zeigen unterschiedliche Puppenspieler ihre hohe Kunst in der Innenstadt an der Reformationskirche“, teilte die evangelische Erwachsenenbildung (EEB) jetzt mit. Und das passiert an den einzelnen Terminen:

Samstag, 8. Juni, 11.30 bis 13 Uhr auf dem Platz und im Gemeindezentrum an der Reformationskirche heißt es „Die Klanguste – Nicole Gospodarek, Horia Dumitrache & Lisa Wehrhahn“. Darum geht es: Frau Knurrhahn liebt Ruhe, Ordnung und Sauberkeit. Unvermittelt taucht eine kleine Languste auf und stellt alles auf den Kopf. Eine musikalisch poetische Geschichte über die Kunst des Zuhörens mit Livemusik.

Samstag, 15. Juni, 11.30 bis 13 Uhr auf dem Platz vor der Reformationskirche am alten Markt: „Lambè Lambè Theater – Ensemble Blickkiste“. Das „Lambé Lambé“-Theater ist großes Theater auf kleinstem Raum für eine Person. Ganz exklusiv. Durch ein Guckloch. „Schauend kann man für ein paar Minuten in eine verborgene, magische Welt eintauchen – ein Mini-Festival in der Kiste“, hieß es bei der EEB.

Samstag, 22. Juni, 11.30 bis 13 Uhr auf dem Platz vor der Reformationskirche dreht sich alles um „Frau Meier, die Amsel & Von einem, der nichts merkte“. In dem Stück des Figurentheaters Lupine geht es um Folgendes: Frau Meier ist immer besorgt um alles und jeden. Eines Morgens findet sie im Garten eine kleine hilflose Amsel – und wächst über sich hinaus. Herr Binggeli ist einer, der nichts merkt; der auf nichts achtet; dem alles sozusagen schnuppe ist. Oder auch nicht?

Samstag, 29. Juni, 11.30 bis 13 Uhr im Gemeindezentrum an der Reformationskirche zeigt das Theater HandundRaum ihr Stück „Über die Trauer hinaus“. Zwei Menschen auf ihrem Weg in der Trauer – im Gepäck Erinnerungen. Zwischen Festhalten und Loslassen gelingt Ihnen nach und nach der Abschied, gemeinsam und jedem auch auf seine eigene Weise. Mit anschließendem Austausch.

Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist laut EEB kostenlos, eine Anmeldung nicht nötig. Weitere Informationen gibt es unter www.eeb-hilden.de oder unter Telefon 02103 53948.

(tobi)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort