1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Hier wird der Besucher zum Käfer

Hilden : Hier wird der Besucher zum Käfer

Das Berliner Künstler-Kollektiv „kennedy+swan“ zeigen bis zum 12. Dezember ihre Ausstellung „Power Plants“ im Kunstraum Gewerbepark-Süd. Darin haben sie sich intensiv mit der Natur und ihren immensen Kräften auseinandergesetzt. Ihre Kunst wird auf intermediale Weise, in 3D-Animationen, Modellen und Rauminstallationen, transportiert.

Die neue Ausstellung im Kunstraum Gewerbepark-Süd, Hofstraße 64, in Hilden, ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich. Denn hier ist nichts, wie es auf den ersten Blick scheint. Zwar hängen auch hier Bilder an den Wänden, zumeist Zeichnungen in schwarz-weiß. Doch wer mit einem dafür vorgesehenen Tablet vor die Bilder tritt, kann sich von überraschenden, manchmal auch schockierenden, aber auch witzigen Animationen zum Staunen bringen lassen.

Denn alle Bilder sind mit speziell produzierten 3D-Projektionen versehen, die das Bild lebendig werden lassen, wie das Motiv der Tarotkarten, die via Tablet plötzlich durch den Raum schweben und sich neu formieren. Oder aus dem Bild, auf dem Badende in einer Wanne zu sehen sind, steigen plötzlich unzählige Wale auf, die mit der Fingerkuppe zum Tanzen gebracht werden können.

 Oben: Die Künstler Bianca Kennedy und Felix Kraus vor ihrer Virtual-Reality-Installation.  Unten: Ein Werk des Künstlerkollektivs.
Oben: Die Künstler Bianca Kennedy und Felix Kraus vor ihrer Virtual-Reality-Installation. Unten: Ein Werk des Künstlerkollektivs. Foto: kennedy+swan

Doch das ist lange noch nicht alles, was die Ausstellung „Power Plants“ des Berliner Künstlerkollektivs „kennedy+swan“ zu bieten hat. Denn die Künstler lassen den Betrachter mittels einer Brille und Kopfhörern eine Verwandlung a la Kafka vollziehen. Kaum beginnt die Animation zu laufen, hat sich der Besucher in einen Käfer verwandelt, mit zwei Fühlern.

  • Dominik Hebestreit (l.) und Felix Gephart
    Hilden : Graffiti-Kunst kommt unter den Hammer
  • Yun Ju Lee, Margareta Bartelmess und
    Kunststadt Düsseldorf : Akademie-Studierende zeigen neue Kunst im Zero-Haus
  • Dirigent Franz Lamprecht wird auch am
    SIlversterkonzert in Hilden : Oratorienchor Hilden startet durch

Bianca Kennedy und Felix Kraus (Swan Collective) haben sich 2013 zusammengetan. In ihrer Ausstellung „Power Plants“ befassen sie sich mit der Zukunft, denken die Evolution weiter. „Wir stellen die Vormachtstellung des Menschen in Frage“, sagt Bianca Kennedy. Dem Menschen, der sich selbst für das intelligenteste und wichtigste Geschöpf hält, wird hier die Krone abgenommen. „Wie lange gibt es denn die Pflanzen schon? Sie müssen nicht fliehen, wenn ein Atomunfall geschieht“, sagt Kennedy. „Wir haben geschaut, wo sind Tiere und Pflanzen leistungsfähiger.“

Dabei brechen „kennedy+swan“ die Grenzen der Spezies auf. „Wo öffnet sich die menschliche DNA und nimmt tierische oder pflanzliche auf?“, fragt Felix Kraus. Hybridwesen entstehen, eine Verschmelzung von Mensch, Tier und Pflanze. Auch das Thema Welthunger nimmt das Künstlerduo auf. Die wachsende Weltbevölkerung braucht neue Proteinquellen. Sind Insekten hier eine Lösung? Bereits zahlreiche Medikamente und auch Antibiotika werden aus Insekten gewonnen.

„kennedy+swan“ verleihen den Insekten in ihrer Ausstellung einen neuen Stellenwert. „Sie bekommen etwas Gottgleiches“, sagt Kraus. Doch was halten die Insekten davon, dass sie als künftige Nahrung herhalten sollen? Hat sich der Betrachter erst einmal mittels Brille in einen Käfer verwandelt, wird er auch schon von einem riesigen Menschenkopf verschluckt und tritt eine Reise durch die Speiseröhre bis in den Magen an.

Die Animation hat interaktive Sequenzen, so dass jede Drehung des Kopfes die Perspektive wechselt. So fühlt es sich an, als ob man in eine völlig andere Welt versetzt wurde und in ein anderes Leben. „Die Ausstellung ist sehr reflektiert und mit viel Tiefgang“, sagt Sandra Abend vom Kulturamt Hilden, „aber auch mit einem hohen Spaßfaktor.“