Hilden: Hilden erhält im ADFC-Test nur ein befriedigend

Hilden : Hilden erhält im ADFC-Test nur ein befriedigend

In der Rangliste der 252 ausgewerteten Städte erreichte die Itterstadt den 58. Platz mit der Note 3,45.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) hat Radfahrer bundesweit gebeten, die Bedingungen für Radverkehr in ihrer Heimatstadt zubewerten. Dabei hat Hilden in der Kategorie Klein- und Mittelstädten unter 100.000 Einwohnern schlechter abgeschnitten als vor acht Jahren. Die Itterstadt kam auf Platz 58 mit der Durchschnitts-Schulnote von 3,45. 2005 war Hilden auf den 24. Platz (von 93) mit der Note 3,08 nach vorne geradelt.

Das schlechtere Abschneiden führt Georg Blanchot, Sprecher des ADFC Hilden, auch auf das gewandelte Selbstbewusstsein der Radler zurück: "Sie fordern ihre Rechte ein und nehmen unzureichende Radverkehrsbedingungen nicht mehr als unveränderbar hin." Weitere Städte des Kreises Mettmann, wie Langenfeld, Ratingen, Erkrath, Velbert und Heiligenhaus seien abgeschlagen auf den Plätzen 124,175, 196, 230 und 249 gelandet.

Bei der ersten Teilnahme am ADFC-Test 1991 lag Hilden auf dem 85. Platz (von 121) mit der Note 4,7, bei der Auswertung 2003 erklomm die Itterstadt den 16. Platz (von 84) mit der Note 3,29 und 2005 gab es den 24. Platz (von 93) mit der Note 3,08.

"Radfahren in Hilden bereitet überwiegend Freude", hält Blanchot fest. Besonders die Fahrradinfrastruktur wie etwa geöffnete Einbahnstraßen in Gegenrichtung oder die gute Erreichbarkeit des Stadtzentrums erhielten aktuell gute Noten. Nur ausreichend bewertet wurden dagegen die Breite der Radwege, der dort praktizierte Winterdienst sowie die oft fehlenden Alternativen an Straßenbaustellen (Radfahrer absteigen!) und die erhöhte Diebstahlgefahr von Fahrrädern. Hierzu passe, dass das Fehlen von Fahrradabstellanlagen in ausreichender Zahl bemängelt wurde. "Das im Durchschnitt noch befriedigende Ergebnis zeigt, dass weiterhin Bedarf an der Verbesserung der Radverkehrsbedingungen in Hilden besteht", bilanziert der ADFC-Sprecher. Gelegenheit zur Verwirklichung gebe es zum Beispiel im Rahmen des Hildener Klimaschutzkonzeptes und des integrierten Handlungskonzeptes für die Innenstadt. Beide Gutachten werden zurzeit erstellt.

(cis)
Mehr von RP ONLINE