1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Die ersten neuen Notfallsanitäter haben es geschafft

Hilden : Sie sind die ersten neuen Notfallsanitäter

Vor kurzem hat in Hilden der erste Jahrgang die Vollausbildung „Notfallsanitäter/in“ erfolgreich abgeschlossen. Drei Jahre lang haben Nina Hagemann (24) und Cliff Wecker (26 Jahre) gelernt, Menschenleben zu retten.

Wie funktioniert ein Defibrillator? Welche Blutdruckwerte sind besorgniserregend? Wie wirkt welches Medikament im Körper und welche Nebenwirkungen hat es? Insgesamt haben die Auszubildenden 2940 Stunden in der Rettungswache, 1920 Stunden in der Schule und 720 Stunden im Klinik-Praktikum verbracht.

Am 1. Oktober 2021 ist der nächste Ausbildungsstart. Wer Interesse und Fragen hat, kann sich an Stephan Nawrocki (stephan.nawrocki@hilden.de, 02103 72-758) wenden. Bewerbungen können über das Karriereportal der Stadt Hilden (karriere.hilden.de) eingereicht werden.

In Deutschland gibt es die neue Qualifikation „Notfallsanitäter/in“ seit 2014. Die dreijährige Ausbildung ermöglicht Schulabgängern den direkten Einstieg in den Rettungsdienst und löst damit mittelfristig den bisherigen „Rettungsassistenten“ ab. Neben der Vollausbildung ist es auch möglich, dass sich Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten zum/zur Notfallsanitäter/in weiterbilden. Diese Chance haben bereits 30 Mitarbeiter der Feuerwehr Hilden ergriffen.

„Die Stadt Hilden war 2015 eine der ersten Kommunen, die das Berufsbild ‚Notfallsanitäter/in‘ in ihr Portfolio aufgenommen hat“, erklärt Stefan Brocke, stellvertretender Amtsleiter der Feuerwehr. „Wir haben so unser Ausbildung- sowie Qualifikationsspektrum ausgeweitet, um langfristig den Nachwuchs für den Bereich Rettungsdienst und Notfallrettung sicherzustellen.“ Den Auszubildenden stehen auf ihrem Weg bei der Feuerwehr Hilden deshalb gleich sechs Praxisanleiter zur Seite.