Hildener Innenstadt Eiscafé Behrens eröffnet Filiale in Hilden

Hilden · Die Mittelstraße ist seit diesem Montag um eine neue Eisdiele reicher. Das Eiscafé Behrens genießt im Ruhrgebiet einen hervorragenden Ruf. Leiter Justin Suginthan möchte zum Start mit einer besonderen Aktion punkten.

Mitarbeiterin Julia präsentiert den Erdbeerbecher im neuen Eiscafé Behrens.

Mitarbeiterin Julia präsentiert den Erdbeerbecher im neuen Eiscafé Behrens.

Foto: Köhlen, Stephan (teph)

Was auf dem Aufsteller steht, der am Montagmorgen am westlichen Beginn der Fußgängerzone platziert ist, ist fast zu schön um wahr zu sein: Drei Stunden lang kosten drei Kugeln Eis genau drei Cent. So mancher Passant geht ungläubig seiner Wege. Wer aber eine Probe aufs Exempel macht und die Eisdiele betritt, die an der Mittelstraße 113 nun neu eröffnet hat, wird nicht enttäuscht. Denn zum einen ist das Angebot ernst gemeint und gilt jeweils von 11 bis 14 Uhr auch noch am Dienstag und am Mittwoch. Und zweitens kann sich das Eis sehen und vor allem schmecken lassen.

Denn das Eiscafé Behrens, das hier eine neue Zweigstelle eröffnet hat, erfreut sich da, wo es herkommt, seit Jahrzehnten einer ausgezeichneten Reputation. Dietmar Behrens gründete das Unternehmen mit dem Eisbären als Erkennungszeichen 1970 in Duisburg und überzeugte die Kunden mit seinem selbst gemachten Eis nach geheim gehaltener Rezeptur. Der Duisburger Oberbürgermeister gehörte ebenso zu den Stammkunden wie Ex-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, die besonders auf das Vanille-Eis schwor.

Justin Suginthan sitzt vor seinem neuen Laden und strahlt mit der Sonne um die Wette: „Hilden hat wirklich Flair!“ Der 43-jährige Gastronom ist 2019 bei Behrens eingestiegen, wurde noch vom kürzlich verstorbenen Gründer angelernt und leitet jetzt das Geschäft. Aktuell gebe es aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten mit den Duisburger Standorten, die daher vorübergehend geschlossen seien, erzählt er. Als er dann vor kurzem nach Solingen gezogen sei, habe er gemeinsam mit einem Freund beschlossen, auch in Hilden Fuß zu fassen: „Ich liebe Eis und kenne das Behrens-Verfahren.“ Dabei werde die Rührmaschine so behutsam eingesetzt, dass wenig Luft ins Eis dringe und es dadurch fester und cremiger gerate.

Die Eistheke in dem in luftigen Blau-, Rosa- und Weißtönen gehaltenen Ladenlokal mit 20 Sitzplätzen (im Außenbereich gibt es weitere 30 Plätze) enthält 20 Obst- und Milcheissorten: Haselnusseis mit ganzen Nüssen gehört ebenso dazu wie sehr intensives Nougateis, Stracciatella mit großen Schokoladenstücken oder Amarena mit Kirschen. „Der Strudel ist mit der Hand statt maschinell erzeugt“, erklärt Suginthan. Eine Wucht ist auch das Erbeereis, das ungemein fruchtig schmeckt. „Kein Eis ist bei mir älter als zwei Tage, das Obst kaufe ich frisch hier in Hilden ein“, sagt Suginthan, der in den Umbau des früheren Frozen-Jogurth-Ladens in den vergangenen zwei Monaten 70.000 Euro investiert hat. Auch zehn vegane Eissorten und rund 30 verschiedene Toppings hat er in petto.

Die Kugel im Becher oder Hörnchen kostet hier 1,50 Euro. Eisbecher (alle auch zum Mitnehmen; Tipp: die „Schöne Helene“) gibt es ab 5,90 Euro, außerdem Bubble-Waffeln, Bubble-Tee, Shakes, Kaffee der Duisburger Rösterei Röstcult und morgens herzhaftes Frühstück. Die Öffnungszeiten sind täglich von 9.30 Uhr bis 18.30 Uhr. Suginthan, plant noch drei Mitarbeiter neu anzustellen.

(tg)