Hilden: Bonni bekommt neuen Schulleiter

Hilden : Bonni bekommt neuen Schulleiter

Udo Kotthaus geht in den Ruhestand. Ralf-Olaf Geisler übernimmt im August 2020.

Rolf-Olaf Geisler (53) wird neuer Schulleiter des evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums in Hilden. Er folgt auf Schulleiter Udo Kotthaus, der nächstes Jahr in den Ruhestand tritt. Zum 1. August 2020 wechselt Geisler von der Evangelischen Gesamtschule Gelsenkirchen-Bismarck ins Rheinland. Neben einer langjährigen Tätigkeit in der erweiterten Schulleitung bringt der Gesamtschulrektor im Kirchendienst sein Wissen als Qualitätsprüfer des Landes Nordrhein-Westfalen mit. Im Team mit Prüfern der Bezirksregierungen ist er seit mehreren Jahren für die Qualitätsanalyse an Schulen der Evangelischen Kirche im Rheinland und der von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel verantwortlich. Die Evaluation nimmt die Qualität der schulischen Arbeit unter die Lupe, um den Bildungseinrichtungen Impulse für deren weitere Entwicklung zu geben. „Diese Erfahrungen möchte ich künftig nutzen, um das Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium zu leiten und gemeinsam mit allen Mitgliedern der Schulgemeinde eine moderne evangelische Schule lebendig zu gestalten“, sagt Geisler. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und ein Schulkind.

Mit 951 Schülern ist das evangelische Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium die größte Oberschule in Hilden (das städtisches Helmholtz-Gymnasium hat 781 Schüler).

Geisler trifft auf eine sehr differenzierte Schullandschaft, die für eine Stadt dieser Größe (56.000 Einwohner) sehr ungewöhnlich ist. So gibt es im Evangelischen Schulzentrum noch eine Wilhelmine-Fliedner Gesamtschule, eine außergewöhnliche Kombination. Daneben gibt es in Hilden noch die städtische Marie-Colinet-Sekundarschule (eine „kleine“ Gesamtschule ohne Oberstufe), die städtische Bettine-von-Armin-Gesamtschule Langenfeld-Hilden, die katholische Theresien-Mädchenrealschule sowie das Berufskolleg Hilden, das unter anderem ein Technik- und ein Wirtschaftsabitur sowie zahlreiche weitere Bildungsabschlüsse anbietet. Das bedeutet für Schüler und Eltern viel Auswahl, für die Schulen viel Wettbewerb. Sie müssen dafür sorgen, dass sie für „Kunden“ attraktiv bleiben. Auch im evangelischen Schulzentrum konkurrieren Bonni und Gesamtschule um Schüler. Das Bonni ist eines von nur drei Gymnasien in NRW, die ihre Schüler in acht Jahren zum Abitur führen (G8). Die Gesamtschule bietet G9.

Mehr von RP ONLINE