1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden bekommt eine neue Corona-Teststelle

Wegen Überlastung : Hilden bekommt eine zusätzliche Corona-Teststelle

Vorerst bis Mittwoch (26. Januar) soll eine zusätzliche mobile Testeinheit des DRK an der Beckersheide für Entlastung sorgen.

Bis zu fünf Stunden Wartezeiten, entnervte Bürger, überforderte Helfer – die Stimmung rund um das PCR-Drive-In-Testzentrum des Kreises an der Herderstraße in Hilden konnte in den vergangenen Wochen „explosiv“ genannt werden. Auch die Kreisverwaltung selber räumte ein, die Situation sei „nicht ideal“, man suche „dringend einen besseren Standort“ auf Hildener Stadtgebiet.

Jetzt ist offenbar zumindest Entlastung in Sicht: Jedenfalls teilte Kreissprecherin Daniela Hitzemann am Wochenende mit, vorerst bis Mittwoch (26. Januar) werde eine zusätzliche mobile Testeinheit des DRK an der Beckersheide PCR-Tests anbieten. Deren Öffnungszeiten liegen der Pressemitteilung  zufolge täglich zwischen 8.30 und 16.30 Uhr. Die Zufahrt erfolge über Breddert.

Der Andrang an der Drive-In-Probeentnahmestelle an der Herderstraße sei so hoch, räumt Hitzemann ein, dass er „an diesem Standort nicht mehr zu bewältigen“ sei. Ein neuer Standort mit verbesserten Bedingungen werde „in Kürze an den Start gehen“. Bis es soweit ist, soll die Beckersheide einen Teil des Ansturms bewältigen. Allerdings:  „Es werden ausschließlich Testungen im Rahmen der Kontaktpersonennachverfolgung und nach positivem Schnelltest angeboten“, betont der Kreis, der mit Hilfe des DRK insgesamt drei eigene PCR-Teststellen – neben Hilden auch in Velbert und in Ratingen – betreibt. Das Zentrum an der Herderstraße ist zuständig für den Südkreis mit Erkrath, Haan, Langenfeld und Monheim.

  • Die nächste Impfkampagne im Kreis Kleve
    Aktuelles zur Pandemie : Das müssen Sie zu Corona im Kreis Kleve wissen
  • Entwicklung der Pandemie : Corona-Inzidenz in NRW sinkt weiter leicht auf 361,7
  • Nach Sieg am Sonntag : Fortuna-Trainer Daniel Thioune positiv auf Coronavirus getestet

Die Lage an der Herderstraße ist so problematisch, weil die Drive-In-Probenentnahme im Hinterhof eines städtischen Flüchtlingsheims untergebracht ist. Die Platzverhältnisse sind beengt. Deshalb ist es offenbar auch nicht möglich, dort mehrere Teststraßen parallel zu betreiben.