Hilden:Bei Vielfaltklang musizieren Menschen mit und ohne Behinderung

Inklusives Orchester : Das Verbindende ist die Musik

Im Frühjahr startete die Musikschule das Projekt „Vielfaltklang“. Mittlerweile machen mehr als 20 Musiker mit.

Es gibt Orchestermitglieder, die ihr Instrument jahrelang nicht gespielt haben und nun mit anderen wieder musizieren wollen. Andere haben festgestellt, dass sie altersbedingt oder aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr mit dem Niveau ihres vorherigen Ensembles mithalten können.

Wieder andere sind dabei, die schon immer ein Instrument lernen wollten, sich aber erst jetzt als Erwachsene trauen. Und es gibt Kinder und Jugendliche, die gemeinsam mit ihren Eltern oder Großeltern musizieren oder singen möchten. „Die Alterspanne der Mitglieder reicht von sieben bis 80 Jahre, die ausnahmslos alle mit großer Begeisterung an den Orchesterproben teilnehmen und inzwischen zu einer festen Gruppe zusammengewachsen ist“, berichtet Hildens Musikschulleiterin Eva Dämmer.

 Das Orchester „Vielfaltklang“ ist ein integratives und inklusives Projekt, das vollständig über Landesmittel finanziert wird. Der Begriff „Inklusion“ ist in dem Projekt jedoch weit gefasst. Einige der Musiker haben deutlich erkennbare Beeinträchtigungen, bei anderen sind es lediglich altersbedingte Einschränkungen.

„Davon ab betrachten wir das Orchester Vielfaltklang nicht allein deshalb als inklusiv, weil dort Menschen mit und ohne Behinderungen miteinander musizieren, sondern auch, weil hier Jung und Alt, Erfahrene und Unerfahrene, Laien und Profis zusammenkommen und das Verbindende in der Musik erleben und genießen“, erläutert Dämmer.

 Seit einem dreiviertel Jahr ist Musikschullehrer Frank Lescher nun dabei, die 22 Mitglieder zu unterrichten. Eine nicht immer einfache Aufgabe, insbesondere da die Musiker einen unterschiedlichen Kenntnisstand haben. „Außerdem proben wir nur alle zwei Wochen und das im Wechsel einmal freitags, einmal samstags, sodass auch die Besetzung dann unterschiedlich ist“, erläutert Lescher.

Das sei eine Lösung, um trotz Terminschwierigkeiten Einzelner allen Mitgliedern gerecht zu werden. „Bei uns geht es jedoch nicht um Perfektion, sondern um den Spaß am Musizieren“, führt der Orchesterleiter weiter aus.

 Seit neun Monaten üben die Ensemblemitglieder daher bei ihren Proben vier Stücke ein, darunter beispielsweise „Streets of London“ oder „Lemon tree“. Da alle über ein unterschiedliches Niveau verfügen, würden die Mitwirkenden unterschiedliche Aufgaben erhalten, die sie auch bewältigen können. So spielten einige beispielsweise auch nur zwei oder drei Töne. „Wir wollen die Leute auch nicht frustrieren“, verdeutlicht Lescher. Einen wirklichen Auftritt hat Vielfaltklang bislang nicht bestritten, dafür sind Familie, Freunde und Bekannte der Musiker in der kommenden Woche zu einem internen Vorspiel eingeladen. Eine kleine Bewährungsprobe für das Orchester.

 Neben „Vielfaltklang“ hat die Musikschule in Kooperation mit der Freizeitgemeinschaft Behinderte und Nichtbehinderte (gefördert durch die Rotary Stiftung) eine inklusive Band ins Leben gerufen. Darin spielen Bewohner des Wohnheims für Menschen mit Behinderungen der Graf-Recke-Stiftung an der Hochdahler Straße gemeinsam mit Schülern der Hildener Musikschule. Die Band nennt sich „Rock’n Rolli“ und wird von Musikschullehrer Matthias Bangert geleitet. Zwar hatten die um die acht Musiker bislang keinen öffentlichen Auftritt, doch die Freude am Musizieren ist bei allen ungebrochen.

(isf)