Hilden Aktuelle Baustellen in den Ferien

Hilden : Baustellen nerven Pendler

Von Osten kommend, ist die Stadt nur mit viel Geduld zu erreichen. Und innerstädtisch gibt es auch immer mal wieder Überraschungen.

Hilden Pendler kennen das: Montagsmorgens vor 9 Uhr sollte man die Autobahnen im Land besser meiden ­ – der Stau ist programmiert. In Hilden lauern dann weitere Schikanen: Heute Morgen ging an der Kreuzung Berliner Straße/Gerresheimer Straße nichts mehr: Auf der Berliner Straße in Fahrtrichtung Benrath wurde wieder mal an der Ampel Kreuzung Berliner-/Gerresheimer Straße gearbeitet. Dazu blockierte die ausführende Firma die rechte Spur, so dass die Verkehrsteilnehmer einspurig an der Baustelle vorbeifahren mussten. Das führte zu langen Wartezeiten und einem Rückstau. Die gute Nachricht: Diese Baustelle ist jetzt nach rund zehn Wochen endlich abgeräumt. Die Ampelanlage brauchte ein neues Steuergerät und LED-Leuchten. Bei der Gelegenheit ließ Straßen NRW auch die Ampelmaste ersetzen. Eine Lieferfirma ging in Konkurs, der Nachschub stockte. Deshalb wurde ein Provisorium installiert.

Bereits seit dem 24. Juli wird im Kreuzungsbereich Elberfelder Straße / Oststraße gebuddelt: Für einen neuen Regenwasserkanal legen die Stadtwerke Hilden sämtliche Versorgungsleitungen für Strom, Gas und Wasser um. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich zwölf Wochen. Viele Pendler aus Solingen nutzen diese Straße, um zur A3 oder A46 zu gelangen. Die Elberfelder Straße wird im Kreuzungsbereich für zwei wechselseitige Bauabschnitte halbseitig gesperrt. In einem dritten Bauabschnitt wird die südliche Oststraße halbseitig gesperrt. Die vorhandene Ampel wird abgeschaltet und durch eine Baustellen-Ampel ersetzt. Es steht für jede Fahrtrichtung auf der Elberfelder Straße jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung, so dass es während der ersten beiden Bauabschnitte zu sehr langen Wartezeitenzeiten kommen kann. Wenn möglich, sollte der Kreuzungsbereich umfahren werden.

Seit Mittwoch 25. Juli, saniert Straßen NRW zwei Brücken im Stadtgebiet: die Brücke auf dem Nordring über die Hochdahler Straße und die Brücke auf dem Ostring über die Elberfelder Straße.

Der Nordring ist zwischen der Kreuzung Gerresheimer Straße und Abfahrt Hochdahler Straße für beide Fahrtrichtungen voll gesperrt. Hier kann von der Gerresheimer Straße aus lediglich bis zur Zufahrt McDonald‘s / Tennishalle gefahren werden.Das führt dazu, dass jetzt viele Autofahrer über die Gerresheimer Straße Richtung Innenstadt fahren – und dann im nächsten Stau landen. Die Ampel an der Kreuzung Gerresheimer-/Berliner Straße ist nicht in der Lage, so viel Verkehr abzuwickeln.
Der Ostring bleibt ab Walder Straße in Richtung Norden bis Abfahrt Hochdahler Straße befahrbar, in Richtung Süden muss der Verkehr an der Oststraße abfahren. Die Arbeiten dauern voraussichtlich acht Wochen. An beiden Bauwerken erneuert Straßen NRW die Fahrbahnübergänge, führt Abdichtungsarbeiten durch und bringt eine neue Fahrbahndecke auf.

Die Stadt Hilden wusste nichts von den Brückensanierungen. So kommt es, dass zeitgleich die Stadtwerke Hilden im Kreuzungsbereich Elberfelder Straße / Oststraße die Versorgungsleitungen für Strom, Gas und Wasser umlegen. Während der ersten beiden Bauabschnitte steht jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung, so dass es zu langen Wartezeitenzeiten kommen kann. Diese Maßnahme ist als vorlaufende Arbeit für eine dann folgende städtische Kanalbaumaßnahme erforderlich.

„Die Baustelle der Stadtwerke war für die Ferienzeit geplant, weil das Verkehrsaufkommen dann für gewöhnlich geringer ist“, erklärt Harald Mittmann. Der Leiter des städtischen Tiefbauamts bedauert: „Das Straßen.NRW kurzfristig die Brücken auf dem Ost- und Nordring reparieren muss, ist ein sehr unerfreulicher Zusammenfall. Damit sind die Bürger aber auch die Pendler gleich doppelt belastet.“

Um die Beeinträchtigung so gering wie möglich zu halten, hat sich die Stadt deshalb dafür eingesetzt, dass der Ostring nicht, wie ursprünglich geplant, voll, sondern nur zum Teil gesperrt wird. Mit Erfolg.