1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Herzlauf Hilden sammelt Geld für die neue Hüpfburg

Die gute Tat : Herzlauf sammelt für neue Hüpfburg

Die Sportler unterstützen das Hildener Spielmobil. Rund 5000 Euro werden für eine neue Hüpfburg fällig. Die alten Modelle sind 18 und 25 Jahre alt und trotz regelmäßiger Reparaturen nicht mehr lange belastbar.

Nicht nur alle Hildener Kinder sind schon einmal auf den Hüpfburgen des Spielmobils gehüpft – auch alle Erwachsenen, die jünger als 30 Jahre sind. „Eine der beiden Hüpfburgen ist 25 Jahre alt – ein biblisches Alter“, erklärt Mika Dörflinger, der bei der Stadt verantwortlich für das Spielmobil ist. Die andere Hüpfburg hat ihren Zenit mit aktuell 18 Jahren auch schon lange überschritten. „Wir lassen unsere Hüpfburgen regelmäßig überprüfen. Und beim letzten Mal hat uns der Experte geraten, uns nach neuen Exemplaren umzuschauen“, erklärt der Spielmobil-Verantwortliche. Trotz regelmäßiger Aufbereitung durch eine Spezialfirma muss die alte Hüpfburg bald ausgemustert werden. „Die Sicherheit steht bei uns an oberster Stelle“, sagt Dörflinger.

Jetzt müssen also neue Hüpfburgen ran. „Eine erhalten wir von der Stadt, die Mittel sind beantragt“, erklärt Dörflinger. Für die zweite fehlt das Geld. An dieser Stelle treten die Macher des Herzlaufs Hilden in Erscheinung. „Wir sammeln Geld für den Kauf einer neuen Hüpfburg“, erklärt Oliver Hertrampf. Der Startschuss für die Spendenaktion ist bereits gefallen. „Beim Sommerfest des Retros ging eine Spendenbox rum. Dann haben Brauereien und die Band noch Geld gespendet. Und am Ende hat der Wirt der Kneipe den Rest dazugegeben“, sagt das Herzlauf-Mitglied. Zusammengekommen sind auf diese Weise bereits 1500 Euro. „Wir haben gleich gesagt, dass dieses Geld in Hilden bleiben soll“, erklärt Katja Schwarzkopf vom Herzlauf-Team. Insgesamt brauchen die Helfer rund 5000 Euro. „Zu der Hüpfburg gehört ja nicht nur die Burg, sondern auch die Schutzmatte, der Kompressor und viele andere Kleinigkeiten“, sagt Oliver Hertrampf. Außerdem soll die Neuanschaffung genauso lange halten wie die alte Hüpfburg.

  • Hilden : Spielmobil kommt zum Jahnplatz
  • Spendenmarathon : „Herzlauf Hilden“ erläuft „Marathonspende“ der Volksbank
  • Hilden : Spielmobil: Endspurt vor der Sommerpause

Der Clou dabei: „Jede Spende, die wir jetzt mit dem Verwendungszweck ,Spielmobil’ erhalten, werden wir aus unseren Rücklagen verdoppeln, bis wir die 5000 Euro erreicht bzw. die Hüpfburg komplett finanziert haben“, erklärt Oliver Hertrampf. Dabei sei es egal ob zwei, fünf oder 100 Euro gespendet werden: „Wir verdoppeln auf vier, zehn oder 200 Euro.“

300 bis 400 Kinder nutzen bei jedem der mehr als 30 jährlichen Einsätze des Spielmobils im Durchschnitt das Angebot, berichtet Mike Dörflinger. In der Regel wird eine Hüpfburg aufgebaut, die andere kann in der Zeit verliehen werden. Firmen und Vereine greifen gerne und oft zu. Außerdem kann eine Hüpfburg immer mal kaputt gehen.

„Wir haben beim Herzlauf anfangs das Rahmenprogramm für die Kinder gestaltet“, erklärt Mike Dörflinger. So sei der Kontakt entstanden. „Und jetzt hat das Herzlauf-Team gefragt, was es für uns tun könnte.“ Erst kürzlich hat das Spielmobil einen neuen Anhänger für die Hüpfburgen vom Innerwheel-Club erhalten. „Es ist für mich sehr schön zu sehen, dass das Spielmobil einen so hohen Stellenwert in Hilden hat und dass so viele Menschen helfen möchten“, sagt Dörflinger. Wer die Anschaffung einer neuen Hüpfburg unterstützen möchte, kann seine Spende an den Herzlauf Hilden überweisen (Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert, IBAN DE17 3345 0000 0034 3409 92, BIC WELADED1VEL, Verwendungszweck „Spielmobil“). „Aber wir werden im Laufe der kommenden Monate auch ein paar Aktionen starten“, erklärt Oliver Hertrampf. Was genau, verrät er aber noch nicht.

Mike Dörflinger vom Spielmobil hofft, dass die Hüpfburg so schnell wie möglich realisiert werden kann. „Wir haben in diesem Jahr noch einige tolle Veranstaltungen geplant. Beispielsweise den Weltkindertag am 20. September, den wir auf dem Schulhof an der Beethovenstraße feiern. Eine Woche vorher packen wir einen großen Container mit Spielsachen und fahren nach Nove Mesto. Dort feiern wir die Stadtgründung und 30 Jahre Partnerschaft“, erzählt Mike Dörflinger. Und eine Hüpfburg darf dabei nicht fehlen.