1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Haan stoppt wegen Coronakrise Abbuchung von Kita- und OGS-Beiträgen

Coronakrise : Haan stoppt Abbuchung von Kita- und OGS-Beiträgen

Die Stadt Haan macht Nägel mit Köpfen und wartet nicht erst auf eine Richtungsentscheidung des Landes: Ab dem 5. April müssen die Eltern von Kindergarten- und OGS-Kindern bis auf weiteres keine Gebühren mehr bezahlen.

Das teilte Bürgermeisterin Bettina Warnecke am Montag mit.

„Die Eltern hat es als erste getroffen. Schulen und Kindergärten wurden geschlossen. Sie müssen seitdem ihre Kinder zu Hause betreuen, denn eine Versorgung in den Einrichtungen ist nur in ganz engen Grenzen erlaubt, wenn die Eltern in systemrelevanten Bereichen arbeiten. Für viele eine sehr schwierige Situation, denn gerade Großeltern fallen als Betreuungspersonen aus“, erklärte sie.

Neben der Frage, wie die Betreuung geregelt werden soll, stehe auch die Frage der Kosten im Raum, da einige durch die Coronakrise auch um ihre Existenz fürchteten. „Vor diesem Hintergrund hat sich die Stadt Haan entschlossen, die Abbuchung der Kita- und OGS-Gebühren sowie der Essensbeiträge in ihren eigenen Einrichtungen ab dem 5. April vorerst bis auf weiteres zu stoppen“, so Warnecke. Eltern, die die Beiträge nicht abbuchen lassen, bräuchten keine Mahnung zu fürchten, wenn sie nicht zahlen. „Das Land hat zwar angekündigt, sich mit dem Thema zu befassen, doch wann eine Regelung zum Tragen kommt, ist momentan nicht absehbar. Bis dahin wird die Stadt Haan unbürokratisch helfen“, so Warnecke. In einer ersten Reaktion hat die CDU-Fraktion diesen Schritt „im Sinne einer unbürokratischen Hilfe für die Familien“ begrüßt. Geschäftsführer Folke Schmelcher begrüßt den Verzicht auf die Abbuchung von Kita- und OGS-Gebühren sowie Essensbeiträgen ab April.

In Hilden ist noch keine Entscheidung gefallen, wie mit den Kita-Gebühren umgegangen wird. Das überprüfe die Stadt momentan, hieß es.

(tobi)