Grüne: Kreis tut zu wenig fürs Rad

Hilden : Grüne: Kreis tut zu wenig fürs Rad

Beim Klima-Test erreichten die neun Kommunen nur ein „schwach ausreichend“.

Kein Ruhmesblatt ist der gerade veröffentlichte ADFC-Klimatest für den Kreis Mettmann, kritisiert die Grüne Fraktion im Kreistag. „Insgesamt erreichen die zehn Städte im Kreis mit der Schulnote 4,2 lediglich ein ‘schwach ausreichend’”, rechnet Kreistagsabgeordneter Felix Gorris vor. Demnach erzielte Heiligenhaus (?) mit der Note 3,6 noch die beste Wertung, gefolgt von Monheim (3,8), Langenfeld und Hilden (je 3,9), Ratingen und Erkrath (je 4,3), Mettmann und Haan (je 4,6) sowie Velbert (4,7). Für Wülfrath liegen keine Testdaten vor.

Norbert Stapper, grünes Kreistagsmitglied aus dem Südkreis, sieht damit Rückenwind für seine laufenden Aktivitäten für mehr Fahrradfreundlichkeit im Kreis Mettmann: „Angesichts der ADFC-Testergebnisse ist es jetzt umso wichtiger, dass nun endlich die von uns eingebrachten Initiativen zum Ausbau von Radwegeverbindungen auch zwischen den Städten, zur Verbesserung der Radwegequalität und zur Steigerung der Sicherheit von Radfahrenden in die Tat umgesetzt werden. Auch der von uns schon mehrfach eingebrachte und von der Kreistagsmehrheit  abgelehnte Antrag zur Mitgliedschaft des Kreises in der ‘Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW’ würde zusätzlich notwendige Impulse bringen, um mehr Bewegungsqualität für Radelnde voranzutreiben.“

Ob das eine gute Idee ist, hat Lutz Groll, Fahrradexperte der Stadtverwaltung Hilden, kürzlich im RP-Gespräch bezweifelt - nicht mit Bezug auf den Antrag der Grünen, sondern mit Hinweis auf die Nachbarstadt Düsseldorf. Die Landeshauptstadt ist nämlich (anders als Hilden) Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fußänger- und fahrradfreundlicher Städte in NRW.

Hat sich das beim ADFC-Fahrradklima-Test niedergeschlagen? Offenbar eher nicht. Düsseldorf hat die Schulnote 4,2 bekommen und kam auf Rang 9 von 14 Großstädten mit 500.000 und mehr Einwohnern. 2074 (von 680.000) Düsseldorfern stimmten ab. Positiv bewertet wurde Werbung für das Radfahren, die Fahrradförderung in jüngster Zeit sowie ein gutes Angebot öffentlicher Leihfahrräder. Negativ hielten die Teilnehmer der Umfrage fest: häufige Umwege seien notwendig, dass Stadtzentrum für Radfahrer  schlecht erreichbar. Und: Radfahren sei in der Autofahrer-Stadt Düsseldorf Stress.

(cis)
Mehr von RP ONLINE