Hilden: Getanzte Geschichten von Liebe und Leid

Hilden: Getanzte Geschichten von Liebe und Leid

Tanzen auf den Brettern, die die Welt bedeuten: Für 13 Jugendliche wurde dieser Traum durch das Projekt "Sommertanz Junge Talente 2009" wahr.

Auf der Bühne der Aula im Helmholtz-Gymnasium bewiesen die jungen Eleven aus ganz NRW am Wochenende mit ihrem Programm: "Anfang Ende Grab Spaß Michael Jackson", welche Talente sie haben. Die Initiative zur Nachwuchsförderung, die sich an Jugendliche ohne besondere tänzerische Vorbildung wendet, geht vom soziokulturellen Zentrum in Wuppertal "die Börse" aus.

In Kooperation mit anderen Städten in NRW und Unterstützung des Kulturamtes Hilden wurden im vergangenen Jahr Laientänzer gesucht und zu Castings eingeladen. Aus mehr als 80 Bewerbern qualifizierten sich neun Mädchen und vier Jungen im Alter von 15 bis 19 Jahren für das Projekt. Sechs Wochen lang, die gesamten Sommerferien hindurch, konnten sie die unterschiedlichsten Tanztechniken kennen lernen, absolvierten intensives Körpertraining und studierten moderne Choreografien ein.

Musik in Bewegung umgesetzt

Bei der Aufführung in Hilden am Samstag, mit der das Projekt endete, konnte man nur über die Leistung der "Sommertänzer" staunen. In sieben "Stücken", aus denen sich das Programm zusammensetzte, wurde nicht im klassischen Sinne getanzt. Es wurden Geschichten erzählt.

Neben dem körperlichen Ausdruck, der Umsetzung von Musik in Bewegung, spielten die Tänzer auch mit Mimik, teilweise auch mit gesprochenem Text. Die Choreografien, einstudiert unter der Leitung von Geraldo Si und Nadja Varga, waren allesamt modern und ließen Anklänge an das Tanztheater von Pina Bausch ahnen.

Mit klassischem Ballett hatten die vier begabten, männlichen Tänzer nichts am Hut. Geschmeidig, akrobatisch und Musik lebend bewegten sie sich souverän über die Bühne. Auch ihre Partnerinnen trugen nicht Tutu, sondern modern gewandetes, weibliches Selbstbewusstsein zur Schau: getanzte Geschichten über Beziehungen, Glück und Leid, Angst und Freude – und natürlich über die Liebe. Ob solo oder in der Gruppe - die Schritte saßen, der Rhythmus stimmte.

Zeitgenössische, internationale Musik, sparsame Kostümierung, besonders aber die fantasiereichen Choreografien machten die Aufführung zu einem Augenschmaus, dem man sich mehr Zuschauer gewünscht hätte, zumal der Eintritt kostenlos war.

Nächstes Casting

Das Casting für das Projekt "Sommertanz Junge Talente 2010" findet am Freitag, 19. März, 16 Uhr, im Theater- und Konzerthaus Solingen statt, und am Samstag, 20. März, 12.30 Uhr, bei "die börse", Wuppertal.

www.sommertanz.de

(RP)