1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Frau in Hilden: Erst räuberischer Diebstahl, dann Trunkenheitsfahrt

Aus dem Polizeibericht : Zweimal aufgefallen - doppelt angezeigt

Erst war es ein räuberischer Diebstahl, dessen sich eine 33-jährige Hildenerin am Montagabend an der Elberfelder Straße in Hilden schuldig machte. Etwas später war es dann noch Alkohol am Steuer.

Gegen 18.20 Uhr am Montag wurde die Polizei zu einem Supermarkt an der Elberfelder Straße 46 in Hilden gerufen, weil es dort zu einem räuberischen Diebstahl mit Körperverletzung gekommen war. Eine 33-jährige Frau aus Hilden war dabei beobachtet worden, wie sie Nahrungsmittel und Getränke im Wert von etwas mehr als zehn Euro in eine mitgeführte Tasche steckte und an der Kasse des Geschäftes nicht bezahlte. Als sie deshalb von einer Angestellten beim Verlassen des Marktes aufgehalten wurde, wehrt sich die 33-Jährige. Dabei wurde die 48-jährige Verkäuferin leicht verletzt. Trotzdem konnte die Straftäterin mit weiterer Unterstützung bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Diese leitete ein Strafverfahren ein, stellte die Personalien der Beschuldigten und dabei gleichzeitig fest, dass diese nicht unerheblich unter Alkoholeinfluss stand. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,4 Promille. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde auf die Entnahme einer Blutprobe verzichtet. Die Frau konnte ihrer Wege gehen.

Doch schon um 18.51 Uhr wurde die Hildener Polizei erneut zur Elberfelder Straße in Hilden gerufen. Ein aufmerksamer Zeuge, der zuvor schon die Ereignisse rund um den Ladendiebstahl persönlich mitbekommen hatte, sah die 33-jährige Hildenerin dabei, als diese einen Mercedes bestieg, startete und damit losfuhr. Der Mann konnte den Wagen aber stoppen, am Verlassen des großen Kundenparkplatzes hindern, den Zündschlüssel des Autos abziehen und später der Polizei übergeben. Die Beamten leiteten ein weiteres Strafverfahren gegen die 33-jährige Hildenerin ein – jetzt unter dem Vorwurf einer Trunkenheitsfahrt. Ein erneut an Ort und Stelle durchgeführter Atemalkoholtest ergab nun einen Wert von immer noch rund 1,3 Promille. Dieses Mal musste die Frau mit zur Wache kommen, wo ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Den Führerschein der Beschuldigten beschlagnahmten die Hildener Polizei, wogegen die Hildenerin protestierte. Ihr wurde jedes weitere Führen führerscheinpflichtiger Fahrzeuge ausdrücklich untersagt.

(-dts)