"Fish-Spa" in Hilden: Erstes Beauty-Studio mit Kangal-Fische eröffnet

"Fish-Spa": Knabber-Fische pflegen die Hildener Füße

In Hilden hat der erste "Fish-Spa" eröffnet. Die Tiere - türkische Kangal-Fische - fressen abgestorbene Hautschuppen. Die Auflagen für ein Fish-Spa in Deutschland sind streng.

Roland und Stefanie Bartsch haben 300 Mitarbeiter auf 70 Quadratmetern. Trotzdem ist es sehr still am gemeinsamen Arbeitsplatz. Niemand rebelliert jemals gegen die Arbeitgeber. Denn dazu müssten die fleißigen Arbeiter reden können. Und das können die Kangal-Fische aus der Türkei nicht, die im neu eröffneten "Fish-Spa" am Axlerhof 8 die Füße der Kunden anknabbern. Natürlich sind sie nicht so rabiat wie ihre berühmten Artgenossen, die Piranhas, sondern ganz sanft und vorsichtig. "Wie ein ganz feines, angenehmes Kribbeln muss man sich das vorstellen", sagt Stefanie Bartsch.

Die beiden bringen sieben Jahre Erfahrung aus Mallorca mit, wo sie lange ein deutsches Beauty-Studio mit "Fish-Spa" hatten. Jetzt sind sie - ein Fußpfleger und eine Schönheits-Expertin - zurück in der Heimat und lassen ihre Fischchen in Wuppertal - und seit voriger Woche auch in Hilden - Menschenfüße bearbeiten.

Kunde Klaus Herchentöther ist regelmäßig im Spa zu Besuch. "Ich bin vom Fisch-Fußbad sehr begeistert. Meine Durchblutung an den Füßen ist viel besser geworden. Außerdem fühlen sie sich jetzt viel weicher an", sagt er. "Es gibt wenige Orte, wo man noch gut entspannen kann", sagt Roland Bartsch, "aber hier, wenn man die Beine baumeln lässt, geht das."

50 Fische pro Becken - der Tierschutz redet mit - zupfen sämtliche tote Hautschuppen vom Fuß. "Mindestens 20 Minuten lang stressfreie Zeit für den Menschen, in der er nicht weglaufen kann", sagt Bartsch. Es herrscht eine Hygiene wie im Schwimmbad. Vor dem Eintauchen ins Aquarium werden die Füße gewaschen, desinfiziert und vom Experten begutachtet. "Nagel- und Fußpilze kommen uns natürlich nicht hier rein", sagen die beiden.

  • Gerichtsstreit in Köln : Stadt muss Behandlung mit Hornhaut-Fischen erlauben

Innerhalb von zehn Stunden dürfen die hungrigen Fischchen - übrigens eine Barben-Sorte - maximal fünf Paar Füße bearbeiten. Dann müssen sie sich erholen. "Das ist für die Fische wie für uns Schnitzel essen", sagt Bartsch. Und das sollte man bekanntlich auch nicht unentwegt. Regelmäßig wird ein Fischschwarm auch mal für Wochen in Pause geschickt und lebt dann ausschließlich vom Fischfutter. Dann steht am Bassin ein entsprechendes Schild: "Wir machen Urlaub". Denn schließlich behandelt Bartsch seine Mitarbeiter so gut, dass sie mindestens fünf bis acht Jahre alt werden. "Die fühlen sich so wohl hier, dass sie in unseren Becken sogar schon Junge gekriegt haben", sagt er stolz.

Die Auflagen für ein Fish-Spa in Deutschland seien ganz streng, erklärt der der Spa-Inhaber. Denn hier hat außer dem Gesundheitsamt auch das Veterinäramt ein strenges Auge auf die Haltung der Tiere. Auch wenn sie klein wie Stichlinge sind, sollen die Kangal-Fische ein angemessenes Leben führen können. Selbst wenn sie ihr Leben lang nichts als hornige Fußsohlen statt Algen und Korallen sehen, vermissen sie nichts, versichert Bartsch, "weil sie schon in Gefangenschaft geboren werden". Während man auf Malle gut und gerne 80 bis 90 Knabber-Fische in ein Becken setzen darf, finden das die deutschen Veterinäre zu eng. 50 sind die Obergrenze.

Hält man einen Finger ans Bassin, kommen die kleinen Vielfraße schon in Erwartung ihres "Schnitzels" angeschwommen. Im Becken selbst können sie sich jederzeit zum Verdauen in eine Röhre zurückziehen. Dort gibt es übrigens eine UV-Lichtanlage. Das Wasser ist 30 Grad warm und wird mehrmals von einer Pumpanlage gereinigt. Und im Raum selbst gibt es einen Luftentfeuchter. Übrigens soll der Fish-Spa tatsächlich der letzte Schrei für den Junggesellen-Abschied sein. Während die Fische mümmeln, wird außerhalb des Aquariums vorgeglüht. Dazu gibt es schöne Musik. Und Kinder-Partys im und am Fischbecken seien auch sehr beliebt, sagt das Ehepaar. "Die kleinen Gäste kreischen dann vor Vergnügen. Besonders die Mädchen."

(RP)