1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Emir-Sultan-Moschee Hilden feiert Kinderfest

Hilden : Flotte Tulpen in der Emir-Sultan-Moschee

Die jüngste Tanzgruppe ließ das alljährliche Kinderfest zu einem besonderen Erfolg werden.

Im Zeichen der Kinder stand am Sommtag das bunte Fest an der Emir Sultan Camii Moschee, zu der die Türkisch-Islamische Gemeinde Hilden einlud. Mit viel Tanz, jeder Menge Spielspaß, einigen Geschenken und unzähligen Leckereien wurde an der Otto-Hahn-Straße, mit vielen großen und kleinen Gästen, ein internationales Kinderfest gefeiert.

Heiteres Gewusel herrschte am Sonntagnachmittag auf dem asphaltierten Platz gleich hinter der Hildener Moschee im Industriegebiet: Kinder liefen umher und wechselten sich zwischen den verschiedenen Stationen ab, an denen gespielt und gebastelt wurde. Eine kleine Torwand stand bereit und ein Bezirkspolizist verteilte freudig Kindermalbücher oder ließ die neugieren Mädchen und Jungen ins Polizeiauto schauen. Vor der Moschee hatte auch die Feuerwehr ein großes Einsatzfahrzeug mitgebracht, den die Kinder ebenfalls inspizieren konnten.

Auch vor der Bühne standen die Kids im Mittelpunkt: Folkloregruppen, wechselten sich ab und präsentierten die Tänze, die sie über einen längeren Zeitraum einstudiert hatten. Auch die Gruppe „Lale“ (dt. die Tulpen) mit den jüngsten, vier bis fünfjährigen Kindern, stand in ihren hübschen Kostümen aufgeregt in den Startlöchern.

Für Trainerin Hülya Nas (20) ist das Kinderfest der Gemeinde seit jeher eine ganz besondere Veranstaltung. „Ich habe sie schon als Kind sehr gerne besucht und freue mich jetzt auch als Erwachsene bei den Kindern mit dabei zu sein.“

Das Kinderfest hat in der Türkei eine sehr lange Tradition: Schon 1920, lange bevor es die Türkei in ihrer jetzigen Staatsform überhaupt gab, rief Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk den 23. April zum internationalen Kindertag aus. Er wollte, dass die Kinder in Brüderlichkeit, Liebe und Freundschaft aufwachsen konnten. Seitdem wird dieser Tag, einer Art Nationalfeiertag am Bosporus, gefeiert.

Auch in Hilden wollte die hiesige Gemeinde diese Tradition fortführen und lädt seit 2002, nachdem ihre Moschee an der Otto-Hahn-Straße eingeweiht wurde, jedes Jahr zum internationalen Kinderfest ein. „Jeder ist eingeladen und herzlich willkommen“, sagte der Vereinsvorsitzende Erhan Akyol, der sich jedes Jahr um rund 1000 Gäste aus Hilden und dem näheren Umland freut. Auch viele Hildener Bürger und direkte Nachbarn der Moschee kommen gerne vorbei, erzählt er.

Türkische Herzlichkeit und Gastfreundschaft wurden jedem Besucher entgegengebracht und waren auch auf dem Platz zu spüren, wo sich alte Bekannte und Nachbarn freudestrahlend begrüßten und bei einem heißen Çay und einem Döner ins Gespräch fanden.