1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Elternbeiträge sind im Juni und Juli halbiert

Offene Ganztagsschule : Elternbeiträge sind im Juni und Juli halbiert

Seit Mitte März mussten rund 11.000 Kinder in Hilden und Haan wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu Hause bleiben und zum großen Teil von den Eltern betreut werden. Die Stadt Hilden kommt den Eltern jetzt bei den Gebühren entgegen.

Die Betreuung in der Offenen Ganztagsschule (OGS), der Verlässlichen Grundschule (VGS) und der Verlässlichen Grundschule plus (VGS+) ist am 15. Juni zusammen mit der Öffnung der Grundschulen in Hilden wieder gestartet.

Die Elternbeiträge für Juni und Juli wurden zunächst nicht eingezogen, um die Entscheidung des Stadtrates am 17. Juni abzuwarten. Das Bürgerparlament hat Folgendes beschlossen. Elternbeiträge für April und Mai 2020 werden nicht erhoben.

Für die Monate Juni und Juli 2020 werden jeweils 50 Prozent des Monatsbeitrages gefordert. Die verbleibenden 50 Prozent teilen sich Land und Kommune.

Die Kostenbeiträge für die Mittagsverpflegung in den Monaten April und Mai sowie für den Zeitraum vom 1. bis 14. Juni fallen weg – wegen des Betretungsverbotes außerhalb der Notbetreuung.

Kinder, die ab dem offiziellen Schulstart am 15. Juni 2020 die OGS oder VGS+ in Anspruch genommen haben, zahlen den Beitrag für diese Wochen in vollem Umfang. Ab Juli gilt die übliche Abrechnung der Kostenbeiträge für die Mittagsverpflegung wieder in vollem Umfang, teilt die Stadtverwaltung mit.

  • Ganztagsbetreuung in einer Grundschule. ⇥RP-Foto: Georg
    Dringlichkeitsentscheidung der Stadt Wegberg : Keine OGS-Beiträge für Juni und Juli
  • Schüler einer fünften Klasse im Unterricht.
    Von der Stadt Erkelenz : Zusätzliche Bildungsangebote in den Sommerferien
  • Das Café du Nord ist ein
    Stadtteil : Jugendzentrum in Homberg nimmt konkrete Formen an

 Die Verwaltung wird den Eltern frühestens im August 2020 die Gesamtsumme für Juni und Juli in Rechnung stellen. Das sollten Eltern bei ihrer persönlichen Finanzplanung berücksichtigen. Bereits geleistete Zahlungen werden selbstverständlich verrechnet.

Das Ganze bedeutet für die Mitarbeiter im Rathaus viel Zeitaufwand und Mehrarbeit. Zudem kann niemand vorhersehen, wie sich die Corona-Krise weiter entwickelt. Deshalb kann es möglicherweise zu Verzögerung bei der Bearbeitung kommen. Daher bittet die Verwaltung die Eltern um Verständnis.