Hilden Elbsee: Wasser-Paradies, Hotspot, Tatort

Hilden · Rückzugsort für bedrohte Tiere, Sehnsuchtsort für Erholungssuchende, vermüllter Hotspot für Party-People aus der Großstadt: Der Elbsee ist vieles. Wir erzählen sieben Fakten, die Sie vielleicht noch nicht kennen.

 In einem Getreidefeld nahe der Hildener Stadtgrenze fanden Spaziergänger 1991 das Taxi des ermordeten Fahrers.

In einem Getreidefeld nahe der Hildener Stadtgrenze fanden Spaziergänger 1991 das Taxi des ermordeten Fahrers.

Foto: Hans-Jürgen Bauer/Bauer, Hans-Jürgen (hjba)

1) 1975 wollten einflussreiche Kreise den Kreis Mettmann zerschlagen. Die Großstädte Düsseldorf und Solingen planten, Hilden unter sich aufteilen. Hilden blieb mit dem „Düsseldorf-Gesetz“ vom 1. Januar 1975 selbstständig und durfte auch den Wohnweiler Elb behalten. Und den kompletten Stadtwald, nach dem Solingen bereits seine begehrlichen Finger ausgestreckt hatte. Der „Preis“ für die Freiheit: Hilden musste den Elb- und den Menzelsee sowie den Dreiecksweiher an Düsseldorf sowie ein Gebiet nördlich der Autobahn 46 an Erkrath abtreten.