1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Eisblockwette: Die Dämmung macht's

Hilden : Eisblockwette: Die Dämmung macht's

Eine Aktion auf dem Markt mit Gewinnspiel zeigt das Sparpotenzial von energetischer Gebäudesanierung.

Zwei Eisblöcke, jeder einen Kubikmeter groß, sind gestern auf dem Alten Markt in zwei Häuschen eingeschlossen worden. Sie unterscheiden sich nur in der Dämmung: Die eine Hütte einspricht einem Altbau, die andere einem modernen Passivhaus. In knapp drei Wochen am 25. Mai wird das Schmelzwasser abgelassen.

Alle volljährigen Einwohner können mitraten: Wie viel Eis ist dann noch in dem gut gedämmten Neubau? "Wir wollen zeigen, dass es sich auszahlt, etwas an den Altbauten zu tun", erläuterte Bürgermeister Horst Thiele die Aktion. Hintergrund: In privaten Haushalten wird inzwischen mehr Energie verbraucht als in der Industrie. Der größte Verbrauchsposten ist dabei die Heizung.

75 Prozent aller bestehenden Wohngebäude sind vor 1979 errichtet worden, berichtete Nils Hanheide, Umweltdezernent des Kreises Mettmann; nur ein Prozent davon werde jährlich modernisiert. Deshalb wolle der Kreis mit dem kommunalen Netzwerk-Projekt "Altbauneu" Eigentümer bei der energetischen Altbausanierung unterstützen. Auf der Internetseite (www.alt-bau-neu.de/mettmann) finden sich dazu viele Informationen sowie Adressen von lokalen Handwerkern, Architekten und Energieberatern. "Die Energiewende ist nur durch Energieeinsparungen zu schaffen — vor allem im Wärmebereich", betonte Hans-Ullrich Schneider, Geschäftsführer der Stadtwerke Hilden: "Die Eisblockwette zeigt, wie einfach und effizient das möglich ist."

Bei der Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert hätten Kunden in den ersten drei Monaten dieses Jahres mehr Finanzierungen für Modernisierungen als für Käufe nachgefragt, sagte Sparkassen-Chef Jörg Buschmann: "Angesichts niedriger Zinsen investieren viele ihr Geld in die eigenen vier Wände." Die Kreditanstalt für Wiederaufbau fördere die energetische Gebäudesanierung zurzeit mit Darlehen ab einem Prozent Zinsen: "Das ist noch nie da gewesen."

Auch die Verbraucherzentrale NRW unterstützt die Eisblockwette. Sie bietet für 60 Euro eine Energieberatung vor Ort bei den Kunden an. Laszlo Letay und seine Kollegen sind seit Anfang 2012 rund 300 Mal im Kreis Mettmann gebucht worden. Es gebe zwei große Gruppen von Kunden, berichtet der Diplom-Ingenieur und Architekt: Ältere, die ihr Eigenheim in Ordnung bringen wollen, oder junge Familien, die eine Gebrauchtimmobilie erworben haben und Tipps für die Modernisierung brauchen.

Energieberater Letay referiert gemeinsam mit seinem Kollegen Jens Müller von den Stadtwerken Hilden am Montag, 13. Mai, um 19 Uhr im Bürgersaal des Bürgerhauses (Mittelstraße 40) über "Wärmedämmung und Energiesparen". Wie man die Energie der Sonne nutzen kann, erfahren Bürger am Mittwoch, 15. Mai, ab 10 Uhr am Stand der Verbraucherzentrale NRW neben der Eisblockwette auf dem alten Markt. Dort sind auch die Stadtwerke Hilden am Mittwoch, 22. Mai, ab 10 Uhr zu finden. Was viele nicht wissen: Die Stadtwerke bieten ihren Kunden schon seit Jahren eine Energieberatung an und fördern die Anschaffung von sparsamen Geräten.

Die Eisblockwette endet am Samstag, 25. Mai, um 11 Uhr mit dem Ablassen des Schmelzwassers und der Feststellung der Wassermenge.

(RP/rl)