Adventstürchen (20) Wir Warten . . . Aufs Parkticket: Ein Ticket gegen die Ungeduld

Adventstürchen (20) Wir Warten . . . Aufs Parkticket: Ein Ticket gegen die Ungeduld

Ratingen (köh) Die Schranke an der Parkhaus-Einfahrt ist eine der wenigen, physisch erfahrbaren Bezahlschranken. Das merkt der Innenstadtkunde, wenn er, wie in den elf Vor-Adventsmonaten auch, einfach um die Mittagszeit ein Ticket ziehen will - und keins bekommt. Der Rückweg aus der Einfahrt ist durch ein halbes Dutzend SUV verstellt. Durch beschlagende Scheiben entziffert er mühsam die Digitalschrift: "Das Parkhaus ist besetzt.

Ratingen (köh) Die Schranke an der Parkhaus-Einfahrt ist eine der wenigen, physisch erfahrbaren Bezahlschranken. Das merkt der Innenstadtkunde, wenn er, wie in den elf Vor-Adventsmonaten auch, einfach um die Mittagszeit ein Ticket ziehen will - und keins bekommt. Der Rückweg aus der Einfahrt ist durch ein halbes Dutzend SUV verstellt. Durch beschlagende Scheiben entziffert er mühsam die Digitalschrift: "Das Parkhaus ist besetzt.

" Das ist natürlich kein Grund, gleich in die Luft zu gehen, im Dreieck oder gar im Itter-Karree zu springen. Oder, wie im Ratinger Beamtengässschen zumindest denkbar, die Obrigkeit verantwortlich zu machen. Hilft alles nix. Lieber mal im Handschuhfach nach dem Mikrofasertuch suchen, das in den elf Vor-Adventsmonaten immer da lag. Bloß heute nicht. Na sollen sie halt beschlagen, die Scheiben, im Zweifel hilft Kurbeln.

Um durchs Seitenfenster zu lesen: "Das Parkhaus ist besetzt." Klingt die Hupe aus der sich langsam verlängernden Wartekolonne tatsächlich schon einen Tick ungeduldiger als noch vor Minuten - als auch schon nichts zu ändern war? Plötzlich kommt nach neuerlichem Knopfdruck Überaschendes zutage: ein Ticket. Ich darf reinfahren. Die hinter mir noch nicht. Denn das Parkhaus ist besetzt.

(RP)