1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

DRK-Kreisverband zieht Bilanz: DRK setzt verstärkt auf Fördermitglieder

DRK-Kreisverband zieht Bilanz : DRK setzt verstärkt auf Fördermitglieder

Die Finanzsituation des DRK-Kreisverbandes Mettmann ist weiter angespannt. Das berichtete Schatzmeister Reinhold Salewski bei der Jahresversammlung des Deutschen Roten Kreuzes im Kreis Mettmann. Die Delegierten aus den 13 Ortsverbänden hatten sich dazu im Oberschlesischen Landesmuseum in Ratingen-Hösel getroffen.

Dort blickten sie gemeinsam auf das Jahr zurück und wagten den Ausblick auf 2020.

Salewski erläuterte die Jahresrechnung 2018 und den Haushaltsplan 2020. Mit genauem Blick auf die Finanzen betonte der Schatzmeister, dass es deshalb   für die Zukunft noch wichtiger sei, dass die gute und erfolgreiche Arbeit des Roten Kreuzes weiterhin mehr Unterstützer findet, die bereit sind, als Fördermitglieder einen finanziellen Beitrag zu leisten. Das DRK in Hilden zählt 856 Fördermitglieder, das in Haan 495 und das DRK Gruiten 167. Kreisweit gab es Ende 2018 genau 8463 Fördermitglieder; Ende 2012 waren das noch 11.728.

Der Jahresbericht 2018 wies einen klaren Schwerpunkt aus: Es gab 14 Einsätze für die Einsatzeinheiten des Kreises Mettmann (unter anderem nach dem Sturm „Friederike“), insgesamt leisteten 756 Einsatzkräfte für 2630 Betroffene Hilfe. Bei 25 Karnevalsveranstaltungen waren 435 Kräfte 2865 Stunden im Einsatz. Kreisweit nahmen 663 Menschen an Erste-Hilfe-Kursen teil. Darüber hinaus bildete das DRK 1281 Ersthelfer in Betrieben aus.

  • Wolfgang Mai, Geschäftsführer Operativ der Agentur
    Arbeitsmarktzahlen für Juli : Arbeitslosigkeit bleibt in Hilden stabil und geht in Haan weiter zurück
  • Aufräumarbeiten am Schalbruch in Hilden: Viele
    Fluthilfe Ratingen : Eine Million Euro Fluthilfe für den Kreis Mettmann
  • Ein Abstrich wird in ein Röhrchen
    Corona-Zahlen im Kreis Mettmann : Ein Tag ohne gemeldete Neuinfektion

Bei 151 Blutspendeterminen in den Städten konnten 11.155 Blutspender begrüßt werden. Das DRK Haan und Gruiten belegte im Kreis-Ranking Platz 1 (1115 Spender – entspricht 3,7 Prozent der Bevölkerung bei 13 Terminen), Hilden kam auf Rang 7 (1256 Spender bei 16 Terminen, 2,3 Prozent). Interessant: Ratingen als mit 87.226 Einwohnern größte Stadt im Kreis kommt beim Blutspender-Ranking mit gerade 1066 Spendern (1,2 Prozent) auf den 12. und damit letzten Platz. Eine Erklärung: In Ratingen-Breitscheid hat der Blutspendedienst seinen Sitz, den jeder zur Blutspende besuchen kann.

Der neue Kreisvorstand: Norbert Danscheidt (Kreisvorsitzender), Dr. Lisa Hospes und Dr. Reinhard Busse (stellvertretende Kreisvorsitzende), Reinhold Salewski (Schatzmeister), Nils Hanheide (neuer Kreisjustitiar; Nachfolger von Ekkehard Fabian, der nach 27 Jahren nicht mehr antrat), Dr. Thomas Nasse (Kreisverbandsarzt), Christian Schildknecht (Kreisbereitschaftsleiter), Thomas Nüchter (Kreisbereitschaftsleiter), Alexander Polster (JRK-Kreisleiter).