Die Hildenerin Stella Söffler setzt sich für Spielplatz am Topsweg ein

Hilden : Ihr Einsatz zahlt sich aus

Stella Söffler hat Geld für eine neue Seilbahn am Topsweg gesammelt.

Ihr Einsatz hat sich ausgezahlt: Stella Söffler hat für eine neue Seilbahn für den Spielplatz am Topsweg gekämpft. Am Dienstagabend hat Bürgermeisterin Birgit Alkenings der jungen Lehrerin für ihr Engagement gedankt und das Spielgerät offiziell eingeweiht. Mit dabei waren Nachbarn, die Söffler bei ihrem Vorhaben unterstützt hatten.

Im Oktober 2018 war ein Stahlseil einer Seilbahn auf dem Spielplatz Hummelsterstraße gerissen. Die Stadt hatte die restlichen Seilbahnen daraufhin gesperrt. auch die am Topsweg. Da der städtische Haushalt zu diesem Zeitpunkt bereits vorgestellt war, hatte die Stadt zunächst kein Geld für die Reparaturen eingeplant.

Stella Löffler wollte sich damit nicht zufrieden geben und trommelte die Nachbarn zusammen. Sie sammelte knapp 500 Euro, die sie der Stadt für die neue Seilbahn zur Verfügung stellte. Sie setzte sich mit Bürgermeisterin und Stadtverwaltung auseinander, kämpfte für eine schnelle Lösung. 90 Unterstützer kamen zusammen, darunter auch Kinder, die ein paar Euro ihres ersparten Geldes für die neue Seilbahn spendeten. „Damit hat die Nachbarschaft ein deutliches Zeichen für den Erhalt gesetzt“, erklärte Bürgermeisterin Birgit Alkenings. „Eine Stadt braucht Menschen wie Stella Söffler, die sich für ihr Umfeld stark machen.“ Die Politik stellte letztlich aber Geld zur Verfügung, sodass die Seilbahnen ausgetauscht werden konnten. Allerdings verzögerte sich die eigentlich für August 2019 geplante Einweihung bis jetzt. Der TÜV hatte die Seilbahnen nicht freigeben, es habe erst nachgebessert werden müssen, hieß es.

Familie Söffler lebt im Hildener Süden und setzt sich seit Jahrzehnten für den Spielplatz am Topsweg ein. „Die Fläche sollte früher einmal bebaut werden“, erinnert sich Stella Söfflers Mutter Regine. Das wollte sie verhindern, wurde Spielplatzpatin. Tochter Stella verbrachte als Kind viel Zeit auf dem Spielplatz und kümmert sich seit einigen Jahren selbst als Patin um das Gelände. Sie kontrolliert jede Woche, ob noch alles in Ordnung ist, räumt bei Bedarf Müll weg, informiert bei größeren Problemen die Stadt.

Die Stadt unterhält insgesamt 67 Spielplätze, den Abenteuerspielplatz, zwei DFB-Minispielfelder, zwölf Bolzplätze und fünf Allwetterspielfelder. Um die Spielplätze kümmern sich 60 ehrenamtliche Paten. Die fünf neuen Seilbahnen haben insgesamt rund 100.000 Euro gekostet, also 20.000 Euro pro Gerät.

Wer Spielplatzpate werden möchte, kann sich unter Telefon 02103 2465-52 oder per Mail an mike.doerflinger@hilden.de beim städtischen Spielplatzbeauftragten Mike Dörflinger melden.