Der Kabarettist stellt seine Fotos in Hilden aus

Kultur : Dieter-Nuhr-Ausstellung geht zu Ende

Nur noch bis Sonntag, 5. Mai, sind die Werke des Kabarettisten im Kunstraum Gewerbepark-Süd zu sehen.

Dieter Nuhr hat Kunst studiert und zeigt derzeit seine Fotografien im Kunstraum Gewerbepark-Süd an der Hofstraße. Die Ausstellung trägt den Titel „Fremde Welten“.

Doch wer die Fotos sehen möchte, muss sich sputen: Nur noch bis Sonntag, 5. Mai, sind die Werke zu sehen. „Auf seinen zahlreichen Reisen durch die ganze Welt widmet sich der Künstler der konzeptuellen Fotografie. Somit dokumentiert er abseitige Welten, verwandelt sie in Bilder und schafft so ein Archiv vergessener Orte und Dinge. Damit ermöglicht Dieter Nuhr einen sachlichen und dennoch oft melancholischen Blick auf die Rätselhaftigkeit des Daseins“, erkläre Kunsthistorikerin Sandra Abend.

Nuhr hat zu seinen 25 Werken kleine Erklärtexte gleich mitgeliefert. „Sie sollen den Blick lenken und Assoziationen freisetzen“, so Sandra Abend weiter. Nuhrs Werke seien zwar im technischen Sinne Fotografien, wirkten aber in erster Linie malerisch in Komposition und Farbklang und berührten den Betrachter trotz oder gerade wegen ihrer extremen Sachlichkeit und Strenge der Bildaufteilung.

Dieter Nuhr gilt als einer der besten Kabarettisten Deutschlands. Der 58-Jährige ist in Wesel geboren, zog aber im Alter von vier Jahren mit seinen Eltern nach Düsseldorf um, es folgten Schule und Studium. Unzählige Auftritte und Preise später zog er nach Ratingen. Jetzt soll er wieder in Düsseldorf leben.

Dieter Nuhr engagiert sich seit vielen Jahren weltweit für die SOS-Kinderdörfer, besucht viele auch selbst. Seit 2008 stellt er Fotografien von seinen Reisen öffentlich aus, zunächst in Hamburg, später auch in Ratingen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Dieter-Nuhr-Ausstellung geht zu Ende

(tobi)